Zweieinhalb Monate nach einem Fehlstart kehrte die Rocketlab Electron, wieder in den Normalbetrieb zurück. Am 29. Juli verlief der Start einer Rakete dieses Typs mit einem Satelliten des US Space Force problemlos. Die Mission begann an der Startanlage 1A des privaten Spaceports von Rocketlab, der an der Ostküste der neuseeländischen Nordinsel auf der Halbinsel Mahia gelegen ist. Es war der insgesamt 21. Einsatz dieses Trägers.

Weiterlesen: Rocketlab mit Monolith wieder auf dem Erfolgsweg

China brachte am 29. Juli die vierte Einheit der Tianhui 1-Erdbeobachtungssatelliten in einen sonnensynchronen, polaren Erdorbit. Bei dieser Satellitenreihe handelt es sich um Stereo-Scanner für Kartografierungszwecke und das Auffinden von Bodenressourcen. Die Tianhui-Satelliten werden von der Nationalen Volksarmee betrieben. Die Mission nahm am Weltraumbahnhof von Jiuquan ihren Anfang. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2D eingesetzt. Es war der 25. Chinesische Orbitalstart im laufenden Jahr und der 62. Einsatz einer Langer Marsch 2D.

Weiterlesen: Vierte Tianhui 1-Einheit im Orbit

Der Ausbau der chinesischen Yaogan 30-Konstellation ist beendet. Am 18. Juli, fast auf den Tag genau einen Monat nach dem vorausgegangenen Start für diese Satellitenreihe, brachte China die letzten drei Einheiten in einen niedrigen Erdorbit. Begonnen hatten die Starts der insgesamt 30 Satelliten am 17. September 2017. Es war der 24. Orbitalflug Chinas in diesem Jahr.

Weiterlesen: Letztes Yaogan 30-Trio gestartet

Es gibt Raumfahrtprojekte, die scheinen nie aus den Startblöcken zu kommen. Sie  erfahren Verzögerung um Verzögerung, manchmal über Jahrzehnte. Raumfahrt-Enthusiasten, die heute gestandene Erwachsene in den Mitt-Dreißigern sind, erinnern sich daran, schon in ihrer Kindheit von diesen Projekten gehört zu haben. Projektfossilien dieser Art sind beispielsweise das James Webb-Space Telescope, das SLS-System der NASA, der russische Luna 25-Mondlander oder das europäische ExoMars-Vorhaben.

Weiterlesen: Nauka endlich gestartet

China brachte am 9. Juli mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 6 fünf Erdbeobachtungssatelliten der Ninxia 1-Konstellation in eine niedrige Erdumlaufbahn. Die Satelliten sind auch unter der Bezeichnung Zhongzi bekannt. Die Trägerrakete wurde erstmals in einer dreistufigen Variante eingesetzt. Startort war das nordchinesische Raumfahrtzentrum von Taiyuan. Es war der vierte chinesische Start in den vergangenen sieben Tagen.

Weiterlesen: Langer Marsch 6 startet fünf Ninxia-Satelliten