Header

LogoAm 10.April brachte eine Atlas 5 ein klassifiziertes Raumfahrzeug des National Reconnaissance Office (NRO) in den Orbit. Der Träger startete um 19:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit (13:45 Uhr US-Ostküstenzeit) in der selten eingesetzten Variante "541" mit vier Feststoffboostern zur Startunterstützung. Diese Version wurde bislang erst ein einziges Mal zuvor verwendet, und zwar um den US-Rover Curiosity auf den Weg zum Mars zu bringen.

Weiterlesen: Neuer US-Spionagesatellit im Orbit

Shavit 2Am 9. April 2014 brachte Israel auf einer selbst entwickelten Trägerrakete des Typs Shavit 2 – der Name bedeutet „Komet“ - den Radaraufklärer Ofeq 10 in den Orbit. Ofeq bedeutet „Horizont“. Es ist dies der erste Einsatz einer israelischen Trägerrakete seit vier Jahren. Der Satellit wurde von der Luftwaffenbasis Palmachin, südlich von Tel Aviv, aus gestartet.

Weiterlesen: Israel bringt Ofeq 10 auf retrograde Umlaufbahn

MissionsposterAuch bei ihrem dritten Einsatz war die europäische Kleinträgerrakete Vega erfolgreich. In den frühen Morgenstunden des 30. April brachte sie vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch Guyana einen in Deutschland für Kasachstan gebauten Erdbeobachtungssatelliten mit der vorläufigen Bezeichnung DZZ-HR auf eine polare Umlaufbahn. Nach der Indienststellung soll das Raumfahrzeug den Namen KasEOSat 1 erhalten.

Weiterlesen: Vega ist für Kasachstan im Einsatz

StartZiemlich genau neun Monate nach der ersten Einheit, brachte die indische Weltraumbehörde ISRO am 4. April 2014 den zweiten Satelliten des Indian Regional Navigation Satellite Systems (IRNSS) in den Orbit. IRNSS 1B, die zweite Einheit dieses Systems, wurde mit einer Trägerrakete des Typs PSLV XL von der Rampe Nummer 1 des Raumflugzentrums SatishDhawan auf der Insel Sriharikota an Indiens Südküste in den Weltraum gebracht.

Weiterlesen: Indiens zweiter NavSat im Orbit

SojusMit dem erfolgreichen Start von Sentinel 1A am 03. April 2014 in Kourou geht das Europäische Copernicus-Programm zur Umweltüberwachung nach mehr als siebenjähriger Vorbereitungszeit nun endlich in seine aktive Phase.Das Programm ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Europäischen Kommission und der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Es wurde 1998 unter dem Namen „Global Monitoring for Environment and Security“ (GMES) ins Leben gerufen. In diesem Programm sollen bis ende 2015 insgesamt fünf Satelliten in den Orbit gebracht werden.

Weiterlesen: Wachtposten für Europa im All