Am 7. Februar 2016 brachte eine Trägerrakete des Typs Sojus 2.1b Fregat ein Raumfahrzeug der russischen Glonass-Konstellation in den Orbit. Es war dies der vierte Start eines Navigationssatelliten innerhalb von nur drei Wochen. Zuvor waren Missionen für das indische regionale IRNS-System, das chinesische Beidou-System und das US-GPS-System erfolgt. Die Abkürzung Glonass steht für „Globalnaya Navigationnaya Sputnikovaya Sistema“, also „Globales Navigationssatellitensystem“ und entspricht somit schon vom Namen her dem amerikanischen Vorbild. Startort war der etwa 800 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegene Weltraumbahnhof Plesetzk. Das Raumfahrzeug soll einen älteren Navigationssatelliten - er trägt die Bezeichnung Kosmos 2419 - ersetzen, der im Jahre 2005 gestartet worden war. Das russische Glonass-System ist derzeit neben dem amerikanischen GPS-System das einzige weltweit operierende Satellitennavigationssystem. Hergestellt werden die Einheiten der Glonass-M Reihe von ISS Reshetnev.

Weiterlesen: Und noch ein Navigationssatellit – diesmal aus Russland

Vier Tage nach dem Start eines chinesischen Navigationssatelliten des Beidou-Systems brachten die Vereinigten Staaten ebenfalls einen GPS-Satelliten in den Orbit. Die Mission am 4. Februar eröffnete das Startjahr für den Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Als Trägerfahrzeug kam eine Atlas V in ihrer Basisversion 401 zum Einsatz.

Weiterlesen: Cape Canaveral Mission 1 in 2016: GPS IIF-16

Am 20. Januar führte die indische Weltraumagentur ISRO den 50. Orbitalstart seit Beginn ihres Bestehens durch. Die Nutzlast an Bord des Trägers vom Typ PSLV XL war IRNSS-1E, die fünfte Einheit von Indiens nationalem Satelliten-Navigationssystems, das nach seiner Fertigstellung Ende des Jahres 2016 aus insgesamt sieben Satelliten bestehen soll. Die erste Einheit, IRNSS-1A, wurde schon im Juli 2013 gestartet.

Weiterlesen: Indien startet seinen fünften Navigationssatelliten

Der europäisch/amerikanische Umweltforschungssatellit Jason-3 wurde am 17. Januar bei einem perfekten Start von einer SpaceX Falcon 9 v1.1 exakt auf der vorgesehenen Bahn abgesetzt. Die Mission begann an der Luftwaffenbasis Vandenberg in dichtem Nebel um 19:42 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 3E und endete 55 Minuten später nach dem zweiten Brennmanöver der Oberstufe mit dem Absetzen des Raumfahrzeugs. Der Versuch der Bergung der ersten Stufe war dagegen nicht erfolgreich.

Weiterlesen: Perfekter Start für Jason - nicht ganz so perfekte Rückkehr des Falcon

Der 87. und letzte Orbitalstart des Jahres 2015 und die erste Orbitalmission des Jahres 2016 gleichen sich fast wie ein Ei dem anderen. In beiden Fällen brachte jeweils eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B/G2 einen Satelliten auf eine geostationäre Transferbahn. Startort war in beiden Fällen das Raumfahrtzentrum von Xichang. Der Flug läutet möglicherweise ein Rekordjahr ein, mit einer Anzahl von Missionen, wie es sie seit dem Ende des kalten Krieges nicht mehr gegeben hat.

Weiterlesen: 2016 beginnt wie 2015 endet
Seite 2 von 2