Header

Nur vier Tage nach dem Fehlstart einer Sojus 2.1b "Fregat" vom ostrussischen Weltraumbahnhof Wostotschny aus, bei dem insgesamt 18 Satelliten verloren gingen, brachten die russischen Streitkräfte am 2. Dezember erneut eine Trägerrakete dieses Typs an den Start. Dieses Mal jedoch in der dreistufigen Basisversion des Trägers, ohne die "Fregat"-Orbitaleinheit. Die Startmission begann am Weltraumbahnhof in Plesetzk, der meist für militärische Missionen eingesetzt wird, und verlief vollständig erfolgreich.

Weiterlesen: Russland mit Lotos-S erfolgreich

In den letzten 15 Jahren ist es Russlands Raumfahrt nicht ein einziges Mal gelungen - trotz rückläufiger Startzahlen - ein ganzes Jahr unfallfrei zu bleiben. Heuer hätte es beinahe geklappt, aber dann führte am 28. November ein grotesker Fehler dazu, dass Russland neben einem teuren Wettersatelliten der Meteor-Reihe noch weitere 18 Kleinsatelliten, darunter die ersten 10 Flugeinheiten der Lemur 2-Konstellation von Spire Global in den Atlantik versenkte. Noch ist nicht vollständig klar, wie die Sache passiert ist, man darf aber schon heute eine - wahrscheinlich ziemlich begründete - Vermutung aussprechen, dass wieder einmal das katastrophale russische Qualitätsmanagement zum zahlreich wiederholten Male einer sündteure Raumfahrtmission ein frühes Grab bescherte.

Weiterlesen: Dümmster Fehlstart des Jahres

Nur drei Tage nach dem Start dreier Erdbeobachtungssatelliten von Taiyuan aus, brachte China am 24. November erneut ein Satellitentrio in den Orbit. Dieses Mal erfolgte der Start vom Raumfahrtzentrum Jiuquan in der südlichen Mongolei aus. Bei der Mission Yaogan 30-02 wurden drei Raumfahrzeuge mit einem nicht näher spezifizierten Einsatzzweck gestartet. Die Yaogan-Serie umfasst militärisch genutzte Forschungs- und Einsatzsatelliten aller Art. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2C eingesetzt.

Weiterlesen: Und noch ein chinesischer Dreierpack

China brachte am 21. November drei kommerzielle Fernerkundungssatelliten der Jilin-1 Konstellation in den Orbit. Startort war der Raumflughafen Taiyuan in Nordchina. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 6 eingesetzt. Es war erst der zweite Einsatz dieses Modells. Bei den Satelliten handelt es sich um die Serieneinheiten vier, fünf und sechs der neuen Konstellation, mit den Nummern Jilin 1-04 bis Jilin1- 06. Projektführer für Entwicklung und Bau der Raumfahrzeuge ist die Chang Guang Satellite Technology Ltd.

Weiterlesen: Chinesische Erdbeobachtungssatelliten im Dreierpack

Langsam aber sicher geht die Ära der Delta 2 zu Ende. Während vor einem Jahrzehnt noch fast jeden Monat eine Rakete dieses Typs startete, sind die Missionen des ehemaligen US-Standardträgers in den letzten Jahren sehr selten geworden. Die Rakete wird seit vielen Jahren nicht mehr produziert. Es werden lediglich nach und nach die „Altbestände“ aufgebraucht. Die Delta 2 wurde zum ersten Mal im Februar 1989 eingesetzt. Seither flog sie 153 Missionen von denen 151 erfolgreich verliefen. Der definitiv letzte Flug einer Delta 2 ist derzeit für den September 2018 geplant.

Weiterlesen: Delta 2 - Eine Ära nähert sich dem Ende

China startete am 14. November seinen neuesten Wettersatelliten der Fengyun-3 Serie. Die Mission begann am Satellitenstartzentrum Taiyuan. Es ist der erste Orbitalstart des Jahres 2017, der von diesem nordchinesischen Weltraumbahnhof aus erfolgt. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4C eingesetzt. Neben der Hauptnutzlast, dem Wettersatelliten Fengyun 3D befand sich mit HEAD-1 auch ein kleiner Marine-Überwachungssatellit einer neuen Baureihe mit an Bord.

Weiterlesen: Neuer Wettersatellit für China im Orbit

Eine Trägerrakete des Typs Orbital ATK Antares brachte am 12. November einen Raumtransporter des Typs Cygnus in eine Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte mit eintägiger Verzögerung von der Rampe 04A des Mid Atlantic Regional Spaceports in Virginia auf Wallops Island. Tags zuvor musste der Beginn der Mission unmittelbar vor dem Liftoff abgebrochen werden, weil ein nicht identifiziertes Kleinflugzeug in die Startzone eingeflogen war. Der Begriff OA-8 steht für die insgesamt achte Versorgungsmission die Orbital ATK für die NASA durchführt.

Weiterlesen: Antares bringt Cygnus OA-8 in den Orbit

Eine europäische Trägerrakete des Typs Vega brachte am 8. November den marokkanischen Erdbeobachtungssatelliten Mohammed VI-A auf eine sonnensynchrone polare Erdumlaufbahn. Die Startmission begann um 2:42 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guyana. Es war der 11. Einsatz dieses Trägers überhaupt, die achte Mission, bei der die Vega einen Erdbeobachtungssatelliten in den Orbit brachte, und der zehnte Flug von Kourou aus in diesem Jahr, wenn man die Einsätze der Ariane 5 und der Sojus ST-Trägerraketen mitrechnet.

Weiterlesen: Mohammed VI-A beobachtet die Erde für Marokko

China brachte am 5. November die beiden ersten Flugeinheiten der Beidou-3M Seriensatelliten in eine halb-geosynchrone Erdumlaufbahn. Sie tragen die Bezeichnungen 3M-1 und 3M-2. Im Rahmen der gesamten Beidou-Konstellation, und rechnet man die früheren Bauserien dazu, sind diese beiden Raumfahrzeuge aber schon die Einsatzgeräte Nummer 24 und 25. Der Start erfolgte um 13:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Rampe LC3 auf dem zentralchinesischen Weltraumbahnhof Xichang.

Weiterlesen: China verstärkt Beidou-Konstellation

Unterkategorien