Header

BransonDas HTPB/Lachgas-Hybridtriebwerk des SpaceShipTwo, der "RocketMotorTwo" scheint in den letzten Jahren in großen Entwicklungsproblemen festzustecken. Anders ist die lange Verzögerung, bis überhaupt mit den Brenntests begonnen wurde, und dann die langen Zeiträume zwischen den Einzeltests kaum zu erklären.


Als sich anbahnte, dass die Lösung diese Probleme länger dauern würden, beschlossen Sierra Nevada, der Triebwerksentwickler und Scaled Composites/Virgin Galactic eine Backup-Entwicklung zu starten. Auch dies ist ein Hybridtriebwerk das N2O, also Distickstoffmonoxid (besser bekannt als "Lachgas"), als Oxidator einsetzt. Als Festtreibstoff wird aber statt HTPB (Hydroxylterminiertes Polybutadien) eine Verbindung eingesetzt, die Nylon als Hauptkomponente verwendet. Dieser Treibsatz ist offensichtlich härter und damit besteht weniger Gefahr, dass sich einzelne Stücke herauslösen. Das Zündverhalten ist dagegen schlechter, was von einem Sicherheitsstandpunkt allerdings auch eher wieder besser ist. Es benötigt höhere Zündtemperaturen. Er ist aber wohl auch aufwendiger und teurer in der Fertigung, was das Geschäftsmodell von SS2/WK2 auf die Probe stellen würde.

Im vergangenen Jahr sind bereits eine Reihe von Versuchen mit diesem Treibsatz durchgeführt worden. Ein längerer Brenntest lief am 16. Januar dieses Jahres in Mojave. Dabei arbeitete das Triebwerk für ungefähr 35 Sekunden.

Inzwischen scheint aber das Nylon/Lachgas-Hybridtriebwerk nicht mehr die einzige Alternative für SS2 zu sein, denn Virgin Galactic ist inzwischen mit der Eigenentwicklung eines anderen, diesmal rein flüssigkeitsbetriebenen Raketenmotors erfolgreich. Dieser Raketenmotor ist ein klassisches Kerosin/Flüssigsauerstofftriebwerk und trägt die Bezeichnung "Newton". Das „Newton“-Triebwerk wird eigentlich für das zweite Produkt von Virgin Galactic entwickelt, den "LauncherOne", der ab dem nächsten Jahr flugbereit sein soll. Von diesem Raketenmotor sollen zunächst zwei Leistungsklassen hergestellt werden, um als Erst- und Zweitstufe des "LauncherOne" verwendet werden zu können. Die Version, die für SS2 interessant wäre, ist das "NewtonTwo".  Dieser Motor leistet 210 Kilonewton Schub und erbringt damit etwa zwei Drittel der Leistung des RocketMotorOne.

All das scheint zu Richard Bransons Optimismus beizutragen. Bei der inzwischen schon denkwürdigen Veranstaltung in Dubai legte er legte in seiner typischen Art gleich noch eins drauf und bekundete seine Absicht, innerhalb von zwei Jahren dort auch noch einen "Spaceport" einzurichten.