Bei ihrem letzten Einsatz brachte eine russische Trägerrakete des Typs Rokot Briz-KM insgesamt vier russische Militärsatelliten auf eine niedrige Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte am frühen Morgen des 26. Dezember von der Startanlage 133/3 des nordrussischen Weltraumbahnhof Plesetzk aus.

Die ersten beiden Stufen der Rokot bildet die praktisch unveränderte Interkontinentalrakete UR-100NUTTKh (Nato-Bezeichnung SS-19 „Stiletto“). Die dritte Stufe ist eine verkleinerte Briz-M Oberstufe aus dem Proton-Programm. Als Drittstufe der Rokot heißt sie „Briz KM“. Der militärische Ursprung der Rakete ist schon daran zu erkennen, dass sie eigentlich von einem Silo aus gestartet werden müsste. Für die oberirdischen „zivilen“ Starts wird deshalb extra ein Startkanister aufgestellt (der einen Silo simuliert) von dem aus sie startet. Es gibt allerdings noch einen zusätzlichen Startturm an der Anlage, von dem aus die Briz-M mit der Nutzlast auf die Rakete integriert wird.

Nachdem die teilweise schon vor Jahrzehnten gebauten Raketen langsam in die Jahre kommen, und Ersatzteile überdies aus der mit Russland verfeindeten Ukraine beschafft werden müssten, beschloss Russland, das Rokot-Programm zu beenden. Allerdings überlegt Roskosmos, ob eine komplett „russifizierte“ Version der UR-100NUTTKh, dann Rokot 2 genannt, entwickelt werden soll. Derzeit verfügt Russland über keinen Träger für leichte Nutzlasten, nachdem auch die Dnepr nicht mehr länger im Dienst steht. Die Sojus 2.1v ist für die Nutzlastklasse der Rokot schon etwas überdimensioniert.

Somit war der Start am 26. Dezember der letzte Flug einer Rokot, nach 34 Starts in 29 Jahren, bei denen 31mal die Briz-KM Oberstufe eingesetzt wurde. Auch für die Startanlage 133/3 dürfte es der letzte Einsatz gewesen sein, wenn es nicht tatsächlich noch zu einer Rokot 2 kommen sollte.

Die Nutzlast für diesen letzten Einsatz bestand aus einem Trio von Gonets-M Datenrelay-Satelliten mit den Bezeichnungen Gonets M 14, 15 und 16, die von Reschetnew hergestellt werden. Die jeweils 280 Kilogramm schweren Einheiten wurden auf einer nahezu kreisförmigen Erdumlaufbahn mit einer Inklination von 82,5 Grad abgesetzt. Gonets ist eine zivile Version des militärischen Rodnik-Netzes, das die gleichen Satelliten verwendet. Gonets wird von Roskosmos betrieben, Rodnik von den russischen Streitkräften. Ebenfalls an Bord war Blits-M, eine 22 Zentimeter durchmessende stark reflektierende Kugel, mit dem Laser-Reflektorexperimente vom Boden aus durchgeführt werden.

Bild: Start der Rokot Briz KM mit dem Gonets-Trio; Credit: VKS