Die indische Raumfahrtagentur ISRO brachte am 11. Dezember zehn Raumfahrzeuge aus fünf Nationen auf eine niedrige Erdumlaufbahn. Hauptnutzlast war der Aufklärungssatellit RISAT-2BR1 für die indischen Streitkräfte. Als Trägerrakete wurde ein PSLV (Polar Satellite Launch Vehicle) eingesetzt. Für diese Typenreihe war es der 50. Einsatz. Startort war, wie immer bei indischen Weltraumunternehmen, das Satish Dhawan Raumfahrtzentrum auf der ostindischen Insel Shriharikota. Für diesen Standort war es der 75. Orbitalstart.

Die Mission begann um 10:55 Uhr an der Startrampe 1 des Weltraumzentrums. Die Hauptnutzlast wurde 16 Minuten und 30 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe auf einer nahezu kreisförmigen Umlaufbahn in 575 Kilometern Höhe bei einer Bahnneigung zum Äquator von 37 Grad abgesetzt, die neun anderen Raumfahrzeuge folgten wenige Minuten später. Die niedrige Inklination deutet darauf hin, dass es Indien vor allem darum geht, den Nachbarn Pakistan genau unter die Lupe zu nehmen.

Die PSLV-Trägerrakete gibt es in fünf verschiedenen Versionen. Bei diesem Einsatz flog sie in der QL-Version, die mit vier Feststoffboostern zur Startunterstützung ausgestattet ist.

Bei RISAT-2BR1 handelt es sich um einen militärischen Radaraufklärer, dessen SAR (Synthetic Aperture Radar) im X-Band arbeitet. Es ist die zweite Einheit der Serie. Satellit Nummer 1 trägt die Bezeichnung RISAT-2 und wurde im Mai dieses Jahres in eine Erdumlaufbahn gebracht. Die neue Einheit ist nahezu identisch mit ihrem Vorgänger, aber mit 628 Kilogramm Startgewicht geringfügig schwerer. Der Satellit wurde von der Indischen Weltraumagentur ISRO gebaut, welche die RISAT-Konstellation auch betreibt.

Mit an Bord befanden sich noch neun weitere Nutzlasten. Dies waren:

  • Der etwa 100 Kilogramm schwere QPS-SAR-1, ebenfalls ein Radarsatellit. Er stammt vom japanischen Unternehmen “Q-shu Pioneers of Space Incorporated (iQPS)”. Er wird in der Lage sein, Radarbilder mit einem Auflösungsvermögen von einem Meter pro Bildpunkt zu machen.
  • Der 22 Kilogramm schwere “1st Generation High Optical Performance Satellite Technical Demonstrator“ (1HOPSAT-TD) ist ein 12-Unit-Cubesat der US-Firma Hera Systems. Er wird als Testeinheit einer zukünftigen Erdbeobachtungs-Konstellation eingesetzt.
  • Der 3-Unit-Cubsat Duchifat-3, entwickelt und gebaut vom Herzlija Science Centre in Israel. Ein kombinierter Erdbeobachtungs- und Amateurfunksatellit.
  • Der “Pathfinder Technology Demonstrator 1 (PTD-1)”, ein 6-Unit-Cubesat der NASA. Entwickelt vom Ames Research Center der Weltraumbehörde und gebaut von Tyvak International. Mit PTD-1 sollen neue miniaturisierte Satellitensysteme erprobt werden. In diesem Fall ist es ein neuartiges Wasser-Antriebssystem (Water-Propulsion). 
  • COMMTRAIL, ebenfalls von Tyvak gebaut ist ein Technologieerkunder für “Machine-to-Machine” Kommunikation. Der Kunde ist ein nicht genanntes italienisches Unternehmen. Und schließlich...
  • ...Vier Lemur-2 Cubsats für den US Betreiber Spire Global. Sie dienen der Erdbeobachtung und der Überwachung des Schiffsverkehrs.

Bild: Die PSLV QL vor dem Start; Credit: ISRO