Russlands erster Satellitenstart des Jahres 2019 erfolgte am 21. Februar. Als Träger wurde eine Sojus 2-1b "Fregat" eingesetzt. Der Start erfolgte vom Kosmodrom in Baikonur aus. Nutzlast war der von Reshetnew für Ägypten gebaute Erdbeobachtungssatellit EgyptSat-A. Es war, wie leider so oft in der russischen Raumfahrt, eine knappe Sache. Eine Weile war es unklar, ob das Raumfahrzeug im korrekten sonnensynchronen Orbit abgeliefert wurde, nachdem es zu einer deutlichen Minderleistung der dritten Stufe des Trägers gekommen war. Letztendlich erreichte das Raumfahrzeug aber dank der Reserven der Fregat-M Oberstufe die vorgesehene Umlaufbahn.

Weiterlesen: Knapper Erfolg für Russland und EgyptSat-A

Am 5. Februar eröffnete auch Europa das Raumfahrtjahr 2019. Eine Ariane 5 ECA brachte an diesem Tag vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou aus die beiden Kommunikationssatelliten Hellas Sat 4/SaudiGeoSat-1 und GSAT-31 in eine geostationäre Transferbahn. Die Mission läuft auch unter der Bezeichnung VA 247 (für: vol Ariane Nr. 247). Es war der 103. Einsatz einer Ariane 5.

Weiterlesen: Ariane 5 bringt Hellas Sat 4 und GSAT-31 in den Orbit

Am 24. Januar brachte eine indische Trägerrakete des Typs PSLV vom Satish Dhawan Raumfahrtzentrum auf der ostindischen Insel Shriharikota den militärischen Aufklärungssatelliten MICROSAT-R und den Technologiedemonstrator Kalamsat in polnahe Erdumlaufbahnen. Der Träger flog dabei erstmals in einer neuen Variante, der Version DL, mit der eine Lücke im Leistungsspektrum der bisher existierenden Varianten der PSLV geschlossen wird. Die Mission war insgesamt der 46. Einsatz einer PSLV. Bis auf zwei waren alle Flüge erfolgreich.

Weiterlesen: Erstflug für Indiens PSLV-DL

Am 5. Februar scheiterte auch der zweite iranische Versuch innerhalb von nur drei Wochen, einen Satelliten in einen Erdorbit zu bringen. Dieses Mal war eine Trägerrakete des Typs Safir am Fehlschlag beteiligt. Der Satellit "Dousti" der Technischen Universität Sharif ging verloren. Dousti ist 52 Kilogramm schwer und sollte Erdbeobachtung mit einem Auflösungsvermögen von 30 Meter pro Bildpunkt durchführen.

Weiterlesen: Der Iran scheitert noch einmal

China startete am 21. Januar mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 11 vier Kleinsatelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn. Startort war das Raumfahrtzentrum Jiuquan in Nordchina. Bei den Raumfahrzeugen handelt es sich um zwei weitere Einheiten der Jilin-Konstellation für Hyperspektralbeobachtungen der Erde, sowie um zwei Technologie-Cubesats. Es war der insgesamt sechste Start eines Trägers des Typs Langer Marsch 11.

Weiterlesen: Jilin-Konstellation wird weiter ausgebaut