Vom Raumfahrtzentrum Jiuquan aus wurden am 19. September fünf neue Erdbeobachtungssatelliten der Zhuhai-1 Reihe in den Orbit gebracht. Als Träger wurde eine Feststoffrakete des Typs Langer Marsch 11 eingesetzt. Die vollständige Zhuhai-Konstellation wird aus 34 Raumfahrzeugen bestehen und dann aus einem Mix aus Video-Satelliten, Hyperspektraleinheiten, optischen Beobachtern und Radar- und Infraroterkundern bestehen. Es war der insgesamt achte Start einer Langer Marsch 11 seit die Rakete im Jahre 2015 zum ersten Mal eingesetzt worden war. Alle Missionen waren erfolgreich.

Der Start erfolgte um 8:42 Uhr mitteleuropäischer Zeit (14:42 Uhr Pekinger Zeit) von einem Abschusscontainer auf einer fahrbaren Startlafette aus, ein deutlicher Hinweis auf den militärischen Ursprung der Rakete. 45 Minuten nach dem Liftoff wurde der Satellit auf einem sonnensynchronen, polaren Orbit mit einem Perigäum von 490 Kilometern, einem Apogäum von 540 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 97,4 Grad abgesetzt.

Die Trägerrakete wurde von der China Academy of Launch Vehicle Technology (CALT) gebaut, die Satelliten stammen vom Harbin Institute of Technology. Betrieben werden sie von der Zhuhai Orbita Aerospace Science and Technology Co. Ltd.. Die ersten Raumfahrzeuge dieser Reihe wurden bereits 2017 und 2018 gestartet. Insgesamt sind damit 12 Einheiten im Orbit.

Beim aktuellen Start handelt es sich um die dritte Gruppe dieser Reihe. Es sind dies vier Hyperspektral-Satelliten und eine Video-Einheit. Der Video-Satellit wiegt 90 Kilogramm, hat ein Auflösungsvermögen von 90 Zentimetern pro Bildpunkt und eine Schwadbreite von 22,5 Kilometern. Er kann Videos von bis zu 120 Sekunden Dauer aufnehmen. Er kann aber auch im reinen Scan-Modus arbeiten und dann einen Geländestreifen von bis zu 2.500 Kilometern erfassen.

Die jeweils etwa 50 Kilogramm schweren Multispektraleinheiten haben ein Auflösungsvermögen von zehn Metern und eine Schwadbreite von 150 Kilometern. Sie können ihre Beobachtungen in 256 Spektralbändern durchführen.

Bild: Die Nutzlast wird an der Spitze der Langer Marsch 11 integriert. Credit: www.weibo.com