Am 31. Juli brachte Roskosmos an Bord einer Trägerrakete des Typs Sojus 2.1a das Versorgungsraumschiff Progress MS-12 auf den Weg zur Internationalen Raumstation. Das Nachschubfahrzeug bringt bei dieser Mission nicht nur Nachschubgüter zur ISS, sondern testet auch ein weiteres Mal den den superschnellen Transfer zum orbitalen Außenposten. Der Raumfrachter legte nach nur zwei Erdumkreisungen und einer Flugdauer von knapp dreieinhalb Stunden an der Station an. Der superschnelle Transfer soll ab dem neuen Jahr auch bei den bemannten Missionen angewendet werden.

Der Start von Progress MS-12 erfolgte von der Startanlage 31/6 am Kosmodrom von Baikonur um 14:10:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Acht Minuten und 45 Sekunden später hatte das Raumfahrzeug einen Orbit in einer Höhe von 210 Kilometern mit einer Bahnneigung von 51,6 Grad zum Äquator erreicht. Das Anlegen an der Raumstation erfolgte um 17:35 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Progress MS-12 liefert 1.185 Kilogramm so genannter "trockener" Fracht zur Station, dazu 800  Kilogramm Treibstoff für das Antriebsmodul der ISS, 50 Kilogramm Sauerstoff und 420 Liter Wasser.

Bild: Sojus 2.1a mit Progress MS-12 vor dem Start; Credit: Roskosmos