So kurz kann der Weg vom Newcomer zum bewährten Startdienstleister sein. Auch die fünfte Einsatzmission (die sechste insgesamt) der  Rocketlab Electron verlief perfekt. Und auch dieses Mal handelte es sich an diesem 5. Mai, wie schon beim letzten Flug vor gut vier Wochen um eine Mission des US-Verteidigungsministeriums. Letztes Mal lief die Mission unter der Order der DARPA, der Defense Advanced Resarch Agency, dieses Mal war das "Space Test Programm" (kurz: STP), das auf der Kirtland Luftwaffenbasis in New Mexico stationiert ist, die auftraggebende Organisation. Bei diesem Flug wurden drei Satelliten mit den Bezeichnungen SPARC-1, Falcon ODE und Harbinger in die Umlaufbahn transportiert. Wie schon bei den vorausgegangenen Rocketlab-Flügen erhielt auch dieser Einsatz einen speziellen Namen. Dieses Mal war das "That's a funny loocking cactus", eine Anspielung auf New Mexico, wo das STP ansässig ist.

Der Start des nur 17 Meter langen Kleinträgers erfolgte um 8:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 18:00 Neuseeländischer Ortszeit. Nachdem am Startort Mahia auf der neuseeländischen Nordinsel um diese Jahreszeit die Sonne schon untergegangen ist, war es auch der erste Nachtstart für Rocketlab. Die drei Satelliten rangierten in der Größe zwischen der einer Schachtel mit Kosmetiktüchern und einem kleinen Kühlschrank. Das Gesamtgewicht aller drei Nutzlasten zusammen, inklusive Adapterelemente, aber ohne die Curie-Kickstufe, betrug etwa 180 Kilogramm. Damit war es die schwerste Nutzlast, welche die Electron bislang in den Orbit transportiert hat.

Neun Minuten nach dem Verlassen der Startrampe gab die zweite Stufe der Electron die Curie-Oberstufe mit den drei Satelliten frei. Diese Stufe begann 49 Minuten nach der Freigabe, auf dem Äpogäum der elliptischen Übergangsbahn, mit einer knapp dreiminütigen Brennphase, um die Umlaufbahn zu zirkularisieren. Danach war die endgültige Umlaufbahn mit einem Perigäum von 495 Kilometern, einem Apogäum von 510 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 40 Grad zum Äquator erreicht. 54 Minuten und 14 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe wurden die drei Satelliten freigegeben.

Die US-Luftwaffe buchte die Mission unter der Bezeichnung STP-27RD im Rahmen der so genannten Rapid Agile Launch Initiative, oder kurz: RALI. Es war die erste Mission dieser Art, die bei einem kommerziellen Anbieter gebucht worden war.

Der größte der drei Satelliten ist der von York Space Systems in Denver gebaute 150 Kilogramm schwere "Harbinger". Er ist ein Träger für eine Reihe von Technologieexperimenten. Bei den anderen beiden Raumfahrzeugen handelt es sich um SPARC-1 (für: Space Plug and Play Architecture Research CubeSat-1) und Falcon ODE (für: Orbital Debris Experiment). SPARC-1 ist ein 6-Unit-Cubesat den ÅAC Microtecs in Schweden gebaut hat. Falcon ODE ist ein 1-Unit-Cubesat, der von der U.S. Air Force Academy gebaut wurde. Er besteht im Wesentlichen aus einem Dispenser mit zwei Stahlkugeln, die im Orbit freigegeben werden sollen, und dann als Kalibrierungsziele für das militärische Weltraumüberwachungsradar dienen.

Bild: Missionsemblem; Credit: Rocketlab