Am 22. Februar war SpaceX wieder einmal an einer Raumfahrterstleistung mit großer Zukunftswirkung und erheblicher öffentlicher Anteilnahme beteiligt. An diesem Tag brachte eine Trägerrakete des Typs Falcon 9 Block 5 nicht nur einen indonesischen Kommunikationssatelliten und eine experimentelle Nutzlast der US-Luftwaffe auf eine supersynchrone Transferbahn für einen geostationären Orbit, sondern transportierte bei derselben Mission auch den ersten privaten Mondlander weltweit ins All. Alle drei Raumfahrzeuge wurden auf derselben Transferbahn abgeliefert. Für zwei davon ist es der Absprungpunkt für einen geostationären Orbit, für das Dritte, den israelischen Mondlander Beresheet, ist es der Startpunkt für die Weiterreise zum Mond.

Obwohl der Kommunikationssatellit Nusantara Satu der PT Pasifik Satellit Nusantara die Hauptnutzlast der Mission bildete, galt das überwiegende Interesse der Öffentlichkeit doch dem kleinen israelischen Mondlander Beresheet, den das Unternehmen Space IL mit wesentlicher Unterstützung der Israel Aircraft Industries gebaut hat. SpaceIL ist eine non-profit-Organisation, die im Umfeld des inzwischen eingestellten Lunar-Google XPrice entstanden ist.

Die Mission begann um 2:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 40 der Luftwaffenbasis Cape Canaveral in der ersten Sekunde eines 32 Minuten langen Startfensters. Nach zwei Brennmanövern der zweiten Stufe hatte die Orbitaleinheit, bestehend aus zweiter Stufe und den drei Raumfahrzeugen, knapp 20 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe den Zielorbit mit einem Perigäum von 250 Kilometern, einem Apogäum von 69.000 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 27,6 Grad erreicht. Fünfeinhalb Minuten nach dem Brennschluss der zweiten Stufe wurde zunächst Beresheet abgesetzt, weitere fünfeinhalb Minuten später auch Nusantara Satu und S5.

Es war der 68. Start einer Falcon 9-Rakete. Für die erste Stufe, das Core 1048, war es bereits die dritte Mission. Zuvor führte diese Stufe bereits Transportmissionen für Iridium und Saocom aus, beide von der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien. Auch dieses Mal klappte die Landung der Booster-Stufe einwandfrei. Sie erfolgte gut 600 Kilometer vor der US-Ostküste auf dem Bergungsschiff  "Of course I still love you". Es war die 34. erfolgreiche Landung eines Falcon 9-Boosters.

Die öffentlichkeitswirksamste Nutzlast an Bord der Falcon 9 ist gewiss Beresheet, der in einigen Monaten eine Landung im Mare Serenitatis versuchen will. Sollte die Mission erfolgreich sein, dann wäre sie nicht nur die erste israelische Mondmission überhaupt, sondern auch die erste privat finanzierte und durchgeführte Mondmission. Die Raumsonde hat ein Startgewicht von 585 Kilogramm, wovon 425 Kilogramm aus Treibstoff bestehen. Beresheet ist etwa zwei Meter hoch und hat einen Durchmesser von 1,5 Meter. Gebaut wurde das Raumfahrzeug weitgehend von der Israel Aircraft Industries (IAI)

Der 4.100 Kilogramm schwere Nusantara Satu wurde von Space Systems Loral auf der Basis der Plattform SSL-1300 gebaut. Er wird auf 148 Grad östlicher Länge über dem Äquator stationiert. Er trägt 26 C-Band-Transponder, 12 für das "extended" C-Band und acht für das Ku-Band. Der Satellit ist in der Lage, bis zu 15 Gigabit pro Sekunde abzustrahlen.

Bild: Missionslogo von PT Pasifik Satellit Nusantara für ihren Satelliten Nusantara Satu; Credit: PTPSN

Das dritte Raumfahrzeug an Bord ist S5, ein so genannter Space Situational Awareness Demonstrator des US-Luftwaffenforschungslabors. Er ist am ersten Flugtag noch mit Nusantara Satu verbunden und löst sich erst dann von seinem "Träger". S5 wiegt 60 Kilogramm, wurde von Blue Canyon Technologies gebaut und mit Instrumenten von Applied Defense Systems ausgestattet. Er soll Objekte im geostationären Gürtel orten, erfassen und katalogisieren und stellt den Vorläufer für eine zukünftige Katalogisierungsmission des geostationären Gürtels dar.