Am 5. Februar eröffnete auch Europa das Raumfahrtjahr 2019. Eine Ariane 5 ECA brachte an diesem Tag vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou aus die beiden Kommunikationssatelliten Hellas Sat 4/SaudiGeoSat-1 und GSAT-31 in eine geostationäre Transferbahn. Die Mission läuft auch unter der Bezeichnung VA 247 (für: vol Ariane Nr. 247). Es war der 103. Einsatz einer Ariane 5.

Der Einsatz begann um 22:01 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage ELA-3 in der ersten Minute eines 61 Minuten langen Startfensters. 25 Minuten später war der Absetzorbit mit einem Perigäum von 245 Kilometern, einem Apogäum von 35.800 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 3,05 Grad erreicht. Das gesamte in den Orbit transportierte Gewicht betrug beim Start 10.052 Kilogramm. Dies beinhaltet die beiden Satelliten, den Nutzlastadapter und die Integrationshardware.

Das erste der beiden Raumfahrzeuge wurde 27 Minuten nach dem Liftoff von der ECA-Oberstufe der Ariane 5 freigegeben wurde. Es war dies Hellas Sat 4/SaudiGeoSat-1, den sich die KACST und die griechische Hellas Sat teilen (wobei Hellas Sat allerdings eine Tochterfirma der KACST ist). Der Satellit weist ein Startgewicht von 6.495 Kilogramm auf und wird Telekommunikationsdienstleistungen für den Mittleren Osten, Südafrika und Europa zur Verfügung stellen. Er wird seine Arbeitsposition bei 39 Grad östlicher Länge finden, wo bereits Hellas Sat 3 stationiert ist. Das Vehikel wurde von Lockheed Martin auf der Basis der A2100 Plattform gebaut.

Im Sylda-Doppelstartadapter beim Start eingeschlossen war GSAT-31, ein Produkt der ISRO mit einem Gesamtgewicht von 2.536 Kilogramm. Er wurde 42 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe freigegeben. GSAT-31 wird auf 48 Grad östlicher Länge stationiert werden und sendet von dort im Ku-Band. Der Satellit wurde auf Basis der I-2B Plattform der ISRO gebaut.

Bild: Start-Sticker der Mission VA 247; Credit: Arianespace