Eine Trägerrakete des Typs SpaceX Falcon 9 brachte am 5. Dezember das Dragon-Raumschiff CRS-16 für die Versorgung der Internationalen Raumstation in den Orbit. Es war die zweite SpaceX-Mission innerhalb von nur 48 Stunden. Der Rückflug des Boosters zum Cape misslang dieses Mal allerdings, weil einer der vier Grid-Fins für die Steuerung der Rakete ausfiel. Aus Sicherheitsgründen steuerte der Booster daher nicht die Landezone 1 in Cape Canaveral an, sondern ging - wie in diesem Fall vorgesehen -  einige hundert Meter vor dem Strand im Wasser nieder. Die Mission war der 65. Einsatz einer Falcon 9.

Der Start erfolgte um 17:16 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 40 der Cape Canaveral Air Force Station und verlief perfekt. Es war die insgesamt 18. Mission einer Dragon. Zwei davon liefen unter dem so genannten COTS-Programm (für: Commercial Orbital Transportation Service), weitere bislang fanden 16 unter dem CRS-Programm (für: Commercial Resupply Services) statt. Die Dragon-Raumfahrzeuge sind wiederverwendbar. Die Einheit, welche die aktuelle CRS-16 Mission fliegt, war zuvor bereits für CRS-10 eingesetzt.

Bei der Rückkehr des Boosters konnte eine der Grid Fins wegen eines Hydraulik-Schadens nicht mehr bewegt werden. Die Stufe geriet daraufhin in eine schnelle Rollbewegung, funktionierte ansonsten aber einwandfrei. Ironischerweise gelang es kurz vor der Landung mit einer kombinierten Aktion der verbliebenen drei Steuerflächen und dem Schwenkmechanismus des Landetriebwerks die Stufe wieder vollständig zu stabilisieren und in der Folge eine perfekte Landung im Wasser zu absolvieren. Dennoch dürfte die Stufe einige Beschädigungen erlitten haben, einmal durch das eindringende Salzwasser und dann natürlich, weil sie in den Wellen umstürzte und von daher wahrscheinlich auch mechanisch beschädigt wurde.

Im Inneren der Dragon-Kapsel befanden sich knapp 1.600 Kilogramm Fracht, bestehend aus Nahrungsmitteln, Kleidung, Hygieneartikeln, Experimenten, Reparaturmaterial, Computern und Hardware für Außenbordeinsätze. Zwei große Geräte im Gesamtgewicht von weiteren knapp 1.000 Kilogramm Gewicht waren im nicht druckbeaufschlagten Teil des Dragon, im so genannten "Trunk", untergebracht. Diese beiden großen Instrumente,  das Global Ecosystem Dynamics Investigation (GEDI) System und die Robotic Refuelling Mission 3 (RRM 3) werden nach dem Andocken von CRS-16 mit dem Robotarm der ISS an der Außenhülle der Raumstation befestigt.

Zusätzlich befanden sich noch eine Reihe von Cubesats an Bord des Dragon. Diese Mini-Satelliten werden zu einem späteren Zeitpunkt von einem Dispenser der ISS ausgesetzt. Es sind dies CATSat-1 und 2, zwei 3-Unit-Cubesats der Applied Physics Laboratories der Johns-Hopkins Universität, Delphini 1, ein 1-Unit-Cubesat der von den Studenten der dänischen Universität Aarhus gebaut wurde, UNITE (für: Undergraduate Nano Ionospheric Temperature Explorer) ist ein Drei-Unit-Cubesat der Universität von Indiana, und TechEdSat-8, ein 6-Unit-Cubesat, der in einer Partnerschaft zwischen der NASA, der San Jose State University und der Universität Idaho entstand.

Bild: Logo der Mission CRS-16; Credit: SpaceX