Eine europäische Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA brachte am 4. Dezember die beiden Kommunikationssatelliten GSAT-11 und GEO-KOMPSAT-2A auf eine geostationäre Transferbahn. Die Mission mit der Arianespace-Nummer VA 246 nahm am Ariane-Startkomplex 3 (ELA-3) in Kourou ihren Anfang. Es war der 10. Arianespace-Einsatz des laufenden Jahres, und der sechste, bei der eine Ariane 5 eingesetzt wurde. GSAT-11 und GEO-KOMPSAT-2A sind insgesamt die Satelliten Nummer 589 und 590, die unter der Federführung von Arianespace in den Weltraum transportiert wurden.

Die Mission begann pünktlich in der ersten Sekunde des 76-Minuten langen Startfensters um 17:37 Uhr Ortszeit, entsprechend 21:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit. 29 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe wurde zunächst GSAT-11 abgesetzt, vier Minuten später dann auch GEO-KOMPSAT 2A. Die erzielte Umlaufbahn wies ein Perigäum von 250 Kilometern auf, ein Apogäum von 35.730 Kilometern und eine Bahnneigung zum Äquator von 3,5 Grad.

GSAT-11 ist ein Kommunikationssatellit der indischen Raumfahrtagentur ISRO. Er ist mit 5.854 Kilogramm das größte und schwerste Raumfahrzeug dieser Art, das Indien bisher gebaut hat. Seine Ku- und Ka-Band Transponder wird er zukünftig von seiner geostationären Position auf 74 Grad östlicher Länge einsetzen. GSAT-11 nahm beim Start die obere Position auf der Rakete ein.

Die untere Position, im Inneren des Sylda-Doppelstartadapters, hatte der 3.507 Kilogramm schwere koreanische kombinierte Wetter- und Kommunikationssatellit GEO-KOMPSAT-2A inne. Entwickelt und gebaut wurde er vom Korea Aerospace Research Institute (KARI). Er wird nach seiner Indienststellung auf 128,2 Grad östlicher Länge Dienst tun. GEO-KOMPSAT-2A gehört zu einem staatlichen koreanischen Programm, das zwei Satelliten umfassen soll (die zweite Einheit wird GEO-KOMPSAT-2B).

Bild: Missionssticker des Flugs VA246; Credit: Arianespace