Die europäisch/japanische Merkursonde BepiColombo ist auf dem Weg zum innersten Planeten des Sonnensystems. Das Raumfahrzeug begann den ersten Abschnitt seiner sieben Jahre langen Reise mit einem perfekten Start vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou. Eine Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA gab ihr dafür den notwendigen Geschwindigkeitsimpuls mit. Das Raumfahrzeug ist nach dem italienischen Ingenieur und Mathematiker Giuseppe „Bepi“ Colombo benannt.

Der Start zur Mission VA 245 begann am 20. Oktober um 3:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 22:45 Uhr Ortszeit in Guyana am 19. Oktober) an der Startanlage 3 des Raumfahrtzentrums. Um ihr Ziel zu erreichen verwendet BepiColombo eine Kombination aus elektrischen und chemischen Antriebssystemen. Dennoch sind zusätzlich weitere neun „Gravity assist“ Manöver an Erde, Venus und Merkur nötig. Gelingen all diese Manöver, denn wird die Sonde am 5. Dezember 2025 in die Merkur-Umlaufbahn einschwenken.

BepiColombo ist eine gemeinsame Mission der europäischen Raumfahrtbehörde ESA und der japanischen nationalen Raumfahrtagentur JAXA. Sie besteht aus drei Elementen, die in der Transferphase zum Merkur miteinander verbunden bleiben. Zwei davon werden am Ziel ihre unabhängige Forschungsmissionen beginnen. Die drei Hauptelemente sind der japanische Mercury Magnetospheric Orbiter (MMO), der Mercury Planetary Orbiter (MPO) der ESA und dem ebenfalls von der ESA gebauten Mercury Transport Module, quasi dem Trägerfahrzeug für die beiden Sonden. Der MPO soll einen Arbeitsorbit mit einem merkurnächsten Punkt von 400 Kilometern, und einen merkurfernsten Bahnpunkt in 1.500 Kilometern Höhe über dem Planeten ansteuern, während sich MMO auf eine sehr hochelliptische Umlaufbahn begeben wird.

Die Raumfahrzeug-Kombination wies ein Startgewicht von 4.241 Kilogramm auf. Die Freigabe von BepiColombo von der zweiten Stufe der Trägerrakete erfolgte 27 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe. Generalauftragnehmer für die Raumsonde war Airbus Defence and Space. Die elektrischen Triebwerke stammen von Quinetiq in England.

Bild: Startposter der Ariane-Mission VA 245; Credit: Arianespace