Am 9. Juli 2018 führte der russische Raumfrachter Progress MS-09 das schnellste Rendezvous  in der Geschichte der Internationalen Raumstation durch. Zwischen dem Start in Baikonur und dem Anlegen am Pirs-Modul vergingen weniger als vier Stunden und es wurden nur zweieinhalb Erdumkreisungen benötigt. Es war bereits der dritte Anlauf für die Durchführung eines superschnellen Rendezvous und diesmal klappte es. Eigentlich sollten auch Progress MS-07 und MS-08 einen derart schnellen Transfer durchführen. Bei beiden Missionen musste der Start aber jeweils wenige Sekunden vor dem Liftoff abgebrochen werden. Beim jeweils zweiten Startversuch waren dann die perfekten Ausgangsbedingungen nicht mehr gegeben, und die Transporter mussten dann das zweitägige Standard-Rendezvousverfahren mit 36 Erdorbits anwenden. Bedingungen für ein superschnelles Rendezvous ergeben sich nicht zufällig, sondern müssen viele Wochen im Voraus sorgfältig geplant werden.

Das Raumfahrzeug startete um 23:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Rampe 31/6 des in Kasachstan gelegenen russischen Raumfahrtbahnhofs, und legte um 3:31 Uhr am 10. Juli an der ISS an. Die angetriebene Phase des Starts dauerte acht Minuten und 45 Sekunden. Danach war ein erster Übergangsorbit erreicht. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Sojus 2.1a eingesetzt. Schon 84 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe begann die automatische Rendezvous-Sequenz. Zwei Stunden und 43 Minuten nach dem Liftoff fasste das „Kurs“ Rendezvous-System der Progress die Station aus einer Entfernung von 45 Kilometern auf. Nach drei Stunden und 34 Minuten hatte die Progress die Position für den finalen Anflug erreicht. Noch einmal 13 Minuten später erfolgte das Anlegemanöver.

Die Progress liefert 2.567 Kilogramm an unterschiedlichen Versorgungsgütern zur ISS, darunter 530 Kilogramm Treibstoff, 52 Kilogramm Sauerstoff, 420 Liter Wasser und 1.565 Kilogramm so genannte "trockene" Fracht, was den gesamten Rest umschreibt, von Kleidung und Essen für die Crews bis hin zu Experimenten, Medizinartikeln, Computer-Hardware und einem neuen Orlan-Raumanzug.

Bild: Positionen an der ISS angedockter Raumfahrzeuge am 10. Juli 2018; Credit: Centauri