China startete am 5. Juni 2016 den Wettersatelliten Fengyun-2H in eine geostationäre Transferbahn. Die Mission begann an der Startanlage 3 des Weltraumbahnhofs Xichang in Zentralchina. Von dort aus wurden auch die sieben Vorgänger von Fengyun-2H gestartet. Als Träger wurde, wie bei allen Einheiten zuvor mit Ausnahme von Fengyun 2A und 2B eine Rakete des Typs Langer Marsch 3A eingesetzt. Der Start erfolgte um 13:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Es war der 50. Orbital- oder Raumsondenstart des Jahres 2018.

Die Wettersatelliten der Fengyun-2 Serie sind trommelförmig und drallstabilisiert und drehen sich mit 100 Umdrehungen pro Minute. Im Raumfahrt-Sprachgebrauch bezeichnet man solche Satelliten als "spinner" (Dreher). Sie ähneln vom Aussehen her den Satelliten der Meteosat 1st und 2nd Generation, von denen die letzte Einheit im Juli 2015 gestartet worden ist. Die Gattung der "spinner" gehört einer aussterbenden Spezies an. Wahrscheinlich ist Fengyun-2H der letzte große Satellit, der nach diesem Prinzip seine Raumlage regelt.

Die Satelliten der Fengyun 2-Reihe wiegen jeweils etwa 1.380 Kilogramm, haben einen Bus-Durchmesser von 2,1 Meter und sind im Betrieb 4,5 Meter hoch. Sie wurden vom Shanghai Academy of Space Flight Technology (SAST) und der China Academy of Space Technology (CAST) entwickelt und gebaut. Die Einheiten 2A-2G wurden in den Jahren 1997 - 2014 gestartet. Auftraggeber der Raumfahrzeuge ist das "National Satellite Meteorological Centre". Die Daten des Satelliten sind auch für internationale "user" frei zugänglich.

Bild: Start der Langer Marsch 3A-Trägerrakete mit Fengyun-2H; Credit: Liang Keyan