Nach 168 Tagen im Orbit kehrten drei Mitglieder der ISS-Expedetion 55/56 am 3. Juni wieder sicher zur Erde zurück. Die Landekapsel des Raumschiffs Sojus MS-07 mit Anton Schkaplerow (Roskosmos), Scott Tingle (NASA) und Norishige Kanai (JAXA) ging um 14:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit in der kasachischen Steppe nieder. Gestartet waren die drei Raumfahrer am 17. Dezember 2017 in Baikonur.

Die Mission war für Tingle und Kanai der jeweils erste Weltraum-Einsatz gewesen. Für Schkaplerow war es dagegen schon der dritte Raumflug. Er hat nach diesem Flug insgesamt 532 Tage im Orbit verbracht.

Die Crew der Expedition 56, bestehend aus Commander Drew Feustel und Rick Arnold von der NASA, sowie dem russischen Flugingenieur Oleg Artemjew, wird jetzt die Station für einige wenige Tage allein betreiben und auf die Ankunft der Besatzung von Sojus MS 09 vorbereiten, die am 6. Juni in Baikonur starten wird. Diese Crew besteht aus dem russischen Kosmonauten Sergei Prokopjew, dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst und der NASA-Astronautin Serena Auñón-Chancellor. Der Einsatz dieser Mannschaft soll nach gegenwärtiger Planung bis zum 13. Dezember 2018 dauern.

Bild: Der Moment der Landung; Credit: Roskosmos