Es ist noch gut ein Jahr, bis wieder US-Astronauten mit amerikanischen Raumschiffen von US-Boden aus zur internationalen Raumstation fliegen können. Bis dahin müssen sie ihre Weltraum-Landesrekorde wohl oder übel weiter mit russischer Hilfe erzielen. Erst vor zwei Wochen kam Scott Kelly nach einem Daueraufenthalt von 340 Tage aus dem Orbit zurück und stellte damit einen neuen – amerikanischen - Langzeitrekord auf. Bei seinen vier Raumflügen zusammen hat er sogar mehr als 520 Tage im Weltraum zugebracht. Diesen US-Rekord wird aber - wenn alles nach Plan läuft - im Spätsommer Jeffrey Williams brechen, der am 19. März zusammen mit seinen beiden russischen Kollegen Alexei Ofchinin und Oleg Skripocha mit Sojus TMA-20M zur Internationalen Raumstation aufbrach.

Der Start erfolgte um 22:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der historischen Startampe 1 in Baikonur und verlief völlig problemlos. Auch der Flug zur ISS, es war ein so genannter verkürzter Transfer, wie er seit einigen Mission Standard ist, verlief ohne Probleme. Bereits fünf Stunden und 45 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe legte die Sojus am Poisk-Modul der ISS an.

Für den 44-jährigen Kommandanten der Sojus, Alexei Ofchinin, ist dies der erste Raumflug. Der 45jährige Oleg Skripocha war bereits im Jahr 2010/2011 für insgesamt 159 Tage an Bord der ISS. Der erfahrenste der drei ist aber der 58jährige Amerikaner Jeffrey Williams. Für ihn ist es der vierte Weltraumflug und der dritte, der ihn zu einem Langzeitflug zur ISS führt. Sein erster Einsatz, die Shuttle-Mission STS 101, im Mai 2000, war ein 10tägiger Versorgungsflug zur damals noch in einem sehr frühen Stadium des Aufbaus befindlichen ISS. Die bestand seiner Zeit aus ganzen zwei Modulen und war noch nicht permanent besetzt. Williams wird ab Juni Kommandant der Internationalen Raumstation werden. Insgesamt soll diese Crew nach derzeitiger Planung 172 Tage im Orbit bleiben. An ihrem Ende wird Williams 534 Tage im Weltraum zugebracht haben, 14 Tage mehr als Scott Kelly. Damit wird er allerdings auch nur Platz 14 in der „Weltraum-Rangliste“ einnehmen. Alle Plätze vor ihm belegen Russen.

Die drei stoßen zur derzeitigen Besatzung, dem Kommandanten der Expedition 47, dem NASA-Astronauten Tim Kopra, dem ESA-Flugingenieur Tim Peake und dem Kosmonauten Juri Malenchenko.

 

Bild: TMA-20M Crew. Von links: Williams, Ofchinin, Skripocha. Credit: NASA