Am 19. März brachte eine russische Trägerrakete des Typs Proton M Briz M einen russischen Inlandskommunikationssatelliten auf eine geostationäre Transferbahn. Der Start erfolgte wenige Minuten nach Mitternacht mitteleuropäischer Zeit (entsprechen 4:05 Uhr Ortszeit) vom in Kasachstan gelegenen russischen Weltraumbahnhof Baikonur.

Weiterlesen: Proton M bringt Ekspress AM7 in den Orbit

Am 17. März brachte die NASA mit Hilfe einer Atlas 5 421 die vier Forschungssatelliten der Magnetospheric Multiscale Mission (MMS) in den Orbit. Der Start erfolgte von der Anlage 41 der Luftwaffenbasis Cape Canaveral in Florida aus. Die Raumfahrzeuge werden in den kommenden Jahren das Magnetfeld der Erde und dessen Interaktion mit dem Sonnenwind erforschen. Die Mission repräsentiert einen Wert von 1,1 Milliarden Dollar.

Weiterlesen: NASA Satellitenquartett forscht im Magnetfeld

Der Iran brachte am 2. Februar von der Startanlage Semnan aus erfolgreich einen kleinen Satelliten in einen niedrigen Erdorbit. Bei der Trägerrakete handelt es sich um eine Safir 1B. Safir-Raketen in den Versionen 1 und 1B brachten bereits die drei ersten iranischen Satelliten in eine Umlaufbahn. Fajr ist somit das vierte im Iran gebaute Raumfahrzeug, welches das Land mit einer eigenen Trägerrakete in den Orbit beförderte.

Weiterlesen: Irans Safir wieder im Einsatz

International Launch Services (ILS) eröffnete die Startkampagnen des Jahres 2015 mit der erfolgreichen Flug einer Proton-M Briz M, die den Kommunikationssatelliten Inmarsat-5 F-2 in einen geostationären Transferorbit brachte. Der Start erfolgte am 1. Februar vom russischen (aber in Kasachstan gelegenen) Kosmodrom von Baikonur aus. Das Raumfahrzeug wird zukünftig Bestandteil der Inmarsat Global Xpress (GX) Konstellation werden.

Weiterlesen: Proton M startet Inmarsat-5 F-2 für Global Xpress

Am 1. Februar führte Japan seinen ersten Start des Jahres 2015 durch. Dabei brachte eine Trägerrakete des Typs H-IIA einen militärischen Radaraufklärer der Joho Shushu Eisei (JSE) Reihe in eine polare Umlaufbahn. Bekannter sind diese Satelliten allerdings unter ihrer englischen Bezeichnung Information Gathering Satellite (IGS). Sie werden vom japanischen Geheimdienst betrieben. Startort war das Raumfahrtzentrum Tanegashima.

Weiterlesen: Japan bringt Spionagesatelliten in den Orbit

Die United Launch Alliance (ULA) führte am 31. Januar, um 15:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Luftwaffenbasis Vandenberg einen der immer seltener werdenden Delta II-Starts durch. Vor Ort war es zum Zeitpunkt des Missionsbeginn 6:22 Uhr morgens. Der Träger brachte bei diesem Flug den Soil Moisture Active Passive (SMAP) Satelliten der NASA auf eine sonnensynchrone polare Erdumlaufbahn.

Weiterlesen: SMAP misst die Feuchtigkeit in der Erdkruste