Bei einem überraschenden, unangekündigten, Start brachte China am 26. November den militärischen Radaraufklärer Yaogan 29 mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C in den Orbit. Die Mission begann an der Startanlage LA-9 des Raumfahrtzentrums Taiyuan. Es war dies der zweite Start eines Yaogan-Satelliten innerhalb von weniger drei Wochen.

Der Start begann um 5:24 Uhr Ortszeit, entsprechend 22:24 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Das Raumfahrzeug wurde wenige Minuten später von der dritten Stufe des Trägers auf einer sonnensynchronen Umlaufbahn mit einer Inklination von 97,3 Grad und in einer Bahnhöhe von 615 x 619 Kilometern abgesetzt.

Die Yaogan-Serie besteht aus einer Mischung von elektro-optischen Erderkundern, Radaraufklärern und elektronischen Spähsatelliten. Offiziell werden die Raumfahrzeuge dieser Reihe nie als militärische Satelliten gekennzeichnet. Die regierungsamtlichen Medien melden Starts dieser Reihe stets mit den wortwörtlich gleichen stereotypen Gemeinplätzen. Darin heißt es, dass Yaogan 29 für wissenschaftliche Experimente, Untersuchung von Landressourcen, die Vorhersage von Ernteerträgen sowie für den Katastrophenschutz eingesetzt werden soll. Der tatsächliche jeweilige Einsatzzweck kann jedoch aufgrund des Startzeitpunktes und der Bahnparameter stets ziemlich genau bestimmt werden.

Die Bahnparameter der aktuellen Mission entsprechen denen früherer Satelliten der Jianbing-5 Radarsatellitenserie wie Yaogan 1, 3 und 10. Bei Yaogan 29 dürfte es sich um ein fortgeschritteneres und komplexeres Modell handeln. Er dürfte ein Auflösungsvermögen von 50 Zentimetern pro Bildpunkt haben und eine Schwadbreite, die das Sechsfache seiner Vorgänger beträgt. Das Raumfahrzeug wurde von SAST in Shanghai gebaut wird.