China hat am 26. Juni einen überraschenden Orbitalstart unternommen und dabei den Erdbeobachtungssatelliten Gaofen 8 auf eine sonnensynchrone Umlaufbahn gebracht. Die Mission begann an der Startanlage 9 des Weltraumbahnhofs Taiyuan. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4B eingesetzt. Selbst die obligatorische Warnung für die Seeschifffahrt und die Luftfahrt, die so genannte NOTAM (Notice to Airmen), erfolgte erst weniger als 24 Stunden vor dem Start.

Die Mission begann um 8:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Die Tatsache, dass das Unternehmen im Vorfeld nicht angekündigt war und dass nach dem erfolgreichen Start lediglich ein recht lakonisches Standard-Statement verbreitet wurde, deutet auf eine militärische Aufgabenstellung hin. Chinesische Medien berichteten kurz nach dem Start, dass der Satellit Daten für die landwirtschaftliche Entwicklung, Landvermessung, Straßenplanung, Umweltmonitoring und Stadtplanung zur Verfügung stellen soll. Dies ist ein Stereotyp, der in aller Regel eine militärische Aufgabenstellung tarnt.

Bei den Satelliten der Gaofeng-Serie handelt es sich um sehr leistungsfähige Beobachtungssatelliten, die mit hochauflösenden Kameras im optischen Bereich arbeiten. Die Starts von Gaofen 1 und 2 waren jeweils lange Zeit im Vorfeld angekündigt gewesen. Der angekündigte Plan bestand darin, zwischen 2013 und 2016 insgesamt sieben Raumfahrzeuge zu starten. Das Programm, unter dem sie laufen, trägt die Bezeichnung „China High Resolution Earth Observation System“ (kurz: CHEOS). Die Satelliten die zu dieser Konstellation gehören, sollen auf verschiedenen Orbits platziert werden. Es sind niedrige Erdorbits, sonnensynchronen Umlaufbahnen und geostationärer Positionen.

Von einer achten Gaofen-Einheit war jedoch nie die Rede. Das erste Raumfahrzeug der Reihe, Gaofen-1 startete am 26. April 2013 an Bord einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 2D vom Weltraumbahnhof Jiuquan aus. Die zweite Einheit wurde im am 19. August vergangenen Jahres in den Orbit gebracht. Die Einheit Nummer drei – mit einem C-Band Synthetic Aperture Radar – soll eigentlich innerhalb der nächsten Wochen gestartet werden und Gaofen-4 sollte Ende dieses Jahres auf eine geostationäre Umlaufbahn gebracht werden.

Warum nun, vor dem Start der Einheiten drei bis sieben ein Raumfahrzeug dieser Serie mit der Nummer acht startet ist ebenso verwirrend wie unbekannt. Ebenfalls unbekannt ist, welche Rolle dieses Raumfahrzeug in der Konstellation einnehmen soll. Der USSTRATCOM Katalog weist aus, dass Gaofen-8 in einen nahezu kreisförmigen Orbit in etwa 475 Kilometern Höhe transportiert wurde. Die Bahnneigung zum Äquator beträgt 97,3 Grad.

Mit diesen Bahndaten passt Gaofen nirgendwo in die bestehende und geplante Gaofen-Konstellation hinein. Am nächsten käme seine Bahn noch Yaogan-14, einem Spionagesatelliten, der sich derzeit ziemlich genau auf eben dieser Bahn bewegt. Es könnte sich also möglicherweise um einen Ersatzsatelliten für diese schon etwas ältere Einheit handeln.

Die Masse des Raumfahrzeugs ist unbekannt, die Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B ist jedoch in der Lage, eine Nutzlast von 2,8 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit zu befördern.