Header

Nach einer zweitägigen Startverzögerung wegen nicht akzeptabler Höhenwindströmungen erfolgte am 6. Dezember die sechste und abschließende Ariane 5-Mission des Jahres 2014. Die europäische Trägerrakete brachte dabei zwei Kommunikationssatelliten in einen geostationären Transferorbit. Die Mission verlief vollständig problemlos und markierte damit den 63. erfolgreichen Start einer Ariane 5 in ununterbrochener Reihenfolge.

Die Mission nahm am Beginn eines 51 Minuten langen Startfensters um 21:40 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 17:40 Uhr lokaler Ortszeit) an der Startrampe ELA-3 des Guyana Space Centers ihren Anfang. Damit kam es zu einem der relativ seltenen Tagstarts der Ariane 5. Unter der Nutzlastverkleidung an der Spitze des Trägers befanden sich die beiden Kommunikationssatelliten DirecTV 14 und GSAT 16.

Die Mission führte in der Arianespace-Nomenklatur die Bezeichnung VA-221. Es kennzeichnet damit den 221. Start einer Ariane-Rakete. Gezählt werden dabei alle Varianten seit dem Erstflug der Ariane 1 im Dezember 1979. VA steht dabei für „Vol Ariane“. Für die Ariane 5 war es dagegen erst die 77. Mission. Inklusive des Sylda-Doppelstartadapters betrug das Nutzlastgewicht bei diesem Flug 10.200 Kilogramm.

Der Zielorbit wurde präzise erreicht. Es handelte sich dabei um eine geostationäre Übergangsbahn mit einem Perigäum von 250 Kilometern und einem Apogäum von 35.950 Kilometern. Die Bahnneigung zum Äquator betrug 5,99 Grad.

DirectTV 14, der größere der beiden Satelliten, der sich an der Spitze des Sylda-Doppelstartadapters befand, wurde 27 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe als erster freigegeben. Danach löste sich die Sylda, die wie eine Schutzkappe über GSAT 16 platziert gewesen war, und schließlich wurde etwa 32 Minuten nach dem Beginn der Startmission auch GSAT 16 freigegeben.

DirecTV 14 ist ein massiver Satellit, der von SpaceSystemsLoral auf der Basis der Kommunikationsplattform 1300 hergestellt worden ist. Er wog beim Start 6.290 Kilogramm und wird den nordamerikanischen Markt mit Ultra-HD-Fernsehen bedienen. Das Raumfahrzeug hat 34 aktive Transponder an Bord, über die es seine Dienste abstrahlen wird. Die Solargeneratoren erzeugen eine Leistung von 20 Kilowatt. Die Einsatzlebensdauer des Raumfahrzeugs soll mindestens 15 Jahre betragen.

GSAT 16 kommt von der indischen Raumfahrtagentur ISRO und ist ein kleinerer Kommunikationssatellit mit einem Startgewicht von 3.180 Kilogramm. Er verfügt über 48 Transponder, die im C-Band und im Ku-Band arbeiten. Seine beiden Solargeneratoren leisten zusammen 6 Kilowatt und die Design-Lebensdauer beträgt 12 Jahre.