StartEs geht weiter in dichter Taktfolge bei den chinesischen Weltraumaktivitäten. Während die Mondsonde Chang’e 5T gerade in den Schwerebereich des Mondes gelangt ist, und in etwa 12 Stunden den Punkt der größten Annäherung an den Erdtrabanten erreichen wird, startete am 27. Oktober vom Weltraumbahnhof Jiuquan aus der Technologiesatellit Shijian 11-08. Es ist dies der dritte chinesische Orbitalstart innerhalb von nur acht Tagen.

Die Mission begann um 8:59 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 43/603 des nordchinesischen Raumfahrtzentrums. Als Träger kam eine Rakete des Typs Langer Marsch 2C zum Einsatz. Der Satellit, der von der China Spacesat Co. Ltd im Auftrag der China Aerospace Science and Technology Corporation (CAST) hergestellt worden war, soll, wie es in der Verlautbarung von Xinhua etwas lakonisch heißt, “wissenschaftliche und technologische Experimente im Weltraum” durchführen.

Es wird angenommen, dass Shijian 11-08 das letzte Raumfahrzeug der Shijian 11-Serie ist. Die wahre Aufgabe dieser Satellitenreihe wurde nie mit letzter Sicherheit deutlich. Der Name „Shijian“ bedeutet „Praxis“, und es geht bei ihnen wohl generell um die Erprobung neuer Technologien hauptsächlich für die militärische Raumfahrt. Das Sijian-Programm ist das älteste noch aktive Satellitenprogramm Chinas. Bereits der zweite chinesische Satellit überhaupt, der am 3. März 1971 gestartet wurde, trug die Bezeichnung Sijian 1.

Die Satelliten der Shijian-Serie sind allesamt auf sehr ähnlichen polaren Umlaufbahnen stationiert. Ihre Bahnhöhe schwankt zwischen 690 und 705 Kilometern und ihre Bahnneigung zum Äquator beträgt 98,1 Grad.