Header

MissionsposterAm 12. September brachte eine europäische Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA zwei kommerzielle Kommunikationssatelliten in einen geostationären Transferorbit. Dabei handelt es sich um Measat 3b für das malaisische Unternehmen MEASAT Satellite Systems, und um Optus 10 für den australischen Telekommunikations-Dienstleister Optus.

Der Start begann um 0:05 Uhr vom ESA-Weltraumbahnhof in Kourou, in Französisch-Guyana. Er hatte sich wegen kleinerer technischer Probleme mit der Bahnverfolgungsanlage um insgesamt 44 Minuten verzögert. Dann aber verlief alles Weitere nach Plan, und nach 25 Minuten befanden sich Measat 3b und Optus 10, zunächst noch auf der ECA-Oberstufe der Ariane, auf der vorgesehenen Transferbahn.

In einem dreistufigen Separationsmanöver gab die Oberstufe zunächst Measat 3b frei, trennte danach den Doppelstartadapter Sylda ab, unter dem Optus 10 beim Start geschützt war, und auf dem Measat 3b befestigt worden war, und gab um 0:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit schließlich auch Optus 10  frei.

Der 5.900 Kilogramm schwere Measat 3b wurde von Airbus Defenceand Space gebaut. Der Satellit ist mit 48 Ku-Band Transpondern, 4 X-Band- und einem S-Band-Transponder ausgerüstet und wird vor allen Dingen für Fernsehübertragungen im südostasiatischen Raum und in Australien eingesetzt werden.

Der 3.270 Kilogramm schwere Optus 10 wurde von Space Systems Loral gefertigt und ist mit 24 Ku-Band Transpondern ausgestattet. Auch er kann für die Übermittlung von Fernsehprogrammen verwendet werden, soll aber hauptsächlich für Internet, Telefonie und Datenübermittlung eingesetzt werden. Sein Einsatzgebiet sind Australien, Neuseeland und der Antarktische Raum.

Beide Raumfahrzeuge werden in den nächsten Tagen ihre Bordtriebwerke feuern, um sich auf ihre endgültige geostationäre Arbeitsposition zu begeben. Bei Measat 3b wird das auf 91,5 Grad östlicher Länge sein, bei Optus 10 auf 164 Grad östlicher Länge. Beide Satellitens sollen Ende Oktober ihren Dienst aufnehmen.Die Lebensdauer beider Satelliten wird auf jeweils 15 Jahre veranschlagt.

Der Start am Donnerstag war die 61. Erfolgreiche Ariane 5-Mission in ununterbrochener Folge.