Langer Marsch 4BChina brachte am 8. September mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B einen geheimen Aufklärungssatelliten für die chinesische Regierung in den Orbit.Das Raumfahrzeug mit der Bezeichnung Yaogan 21 startete um 5:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit (11:22 Uhr Pekinger Zeit) vom Raumfahrtzentrum Taiyuan in der nordchinesischen Provinz Shanxi.

Die Staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass des Raumfahrzeug für “wissenschaftliche Experimente, die Suche nach Bodenschätzen, die Erntevorhersage und für Desaster-Monitoring” eingesetzt werden solle. Experten gehen allerdings davon aus, dass es sich bei Yaogan 21 um einen militärischen Beobachtungssatelliten handelt.

An Bord der Langer Marsch 4B befand sich noch eine zweite Nutzlast: ein Satellit der Nationalen Universität für Verteidigung mit der Bezeichnung Tiantuo 2.

Der Start ist bereits die vierte chinesische Mission innerhalb eines Monats, nachdem im ersten halben Jahr nur eine einzige Mission durchgeführt worden war.  Alleine um das bekannte Startmanifest des Jahres abzuarbeiten muss jetzt etwa alle 10 – 12 Tage ein Start erfolgen

Die Bahnangaben von NORAD besagen, dass Yaogan 21 in einem nahezu polaren Orbit mit einer Bahnneigung von 97,4 Grad zum Äquator abgesetzt wurde. Die Flughöhe liegt bei rund 480 Kilometern. Bei zwei früheren Starts von Taiyuan aus in den Jahren 2008 und 2011 wurden Yoagan-Satelliten in ähnlichen Umlaufbahnen platziert.

Bei dem 65 Kilogramm schweren Tiantuo 2 – er hat die Größe eines Reisekoffers - handelt es sich um einen Technologiesatelliten, der mit vier Videokameras ausgerüstet ist, mit denen Ziele auf der Erde verfolgte und gefilmt werden können. Die Befehle für diesen Satelliten können in Echtzeit über das Internet an den Satelliten gesendet werden, und das Raumfahrzeug sendet sie dann in Echtzeit an den Anfrager zur Erde zurück.