Header

Vor dem StartIn den frühen Morgenstunden des 6. September veranstaltete SpaceX in Cape Canaveral SpaceX erneut eine Lightshow der besonderen Art. An diesem Morgen erfolgteder Start des zweiten AsiaSat-Satelliten innerhalb von nur einem Monat. Die Mission verkörpert einen Wert von 190 Millionen Dollar. Diese Summe schließt Träger, Satellit und Versicherung mit ein. Für den Start alleine bezahlte AsiaSat 52,9 Millionen Dollar an SpaceX.

Die Mission begann um 7:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 1:00 US-Ostküstenzeit) mit der Zündung der neun Merlin 1D-Triebwerke der fast 70 Meter hohen Rakete. Etwas weniger als drei Minuten später hatte die erste Stufe ihren Treibstoff weitgehend aufgebraucht und trennte sich von der zweiten Stufe.  Danach übernahm das einzelne Merlin 1D-Triebwerk der zweiten Stufe den weiteren Antrieb und begann mit dem ersten von insgesamt zwei Brennmanövern, mit denen der 4.430 Kilogramm schwere Asiasat 6 in einen geostationären Transferorbit verbracht werden sollte.

30 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe war dieses zweite Brennmanöver absolviert und die Stufe gab den Satelliten frei. AsiaSat, dem der Satellit gehört, bestätigte nur Minuten später, dass der Kontakt mit dem Raumfahrzeug aufgenommen werden konnte. Das Vehikel hatte den Start in guter Verfassung überstanden. AsiaSat 6 wird sich nun in den nächsten Tagen mit seinem eigenen Haupttriebwerk in die endgültige geosynchrone Position bringen.

Danach finden die Systemüberprüfungen statt, die bei einem neuen Satelliten üblicherweise etwa einen Monat dauern. Danach wird AsiaSat 6 seinen Dienst antreten, den er für mindestens 15 Jahre ausüben soll.

Die Kommunikationsnutzlast von AsiaSat 6 besteht aus 28 C-Band Transpondern.  50 Prozent dieser Kapazität werden von AsiaSat an Thaicom vermietet, die den Satelliten dann für den von ihnen genutzten Teil als Thaicom 7 bezeichnen werden.