Header

Langer Marsch 4CEine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C brachte am 9. August drei Satelliten in den Orbit, von denen offizielle Stellen zwar behaupten, sie würden für zivile Zwecke eingesetzt, die aber wahrscheinlich für die chinesischen Marineaufklärung eingesetzt werden.

Der Träger verließ die Startanlage in Jiuquan im Süden der Wüste Gobi um 7:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit, das entspricht 13:45 Uhr Pekinger Zeit.  Die Nachrichtenagentur Xinhua bezeichnete die Nutzlast als Yaogan 20, also als einzelnen Erdbeobachtungssatelliten. Der Satellit werde dazu verwendet, “wissenschaftliche Experimente durchzuführen, Ernteerträge zu überwachen und dazu beitragen, Schäden bei Naturkatastrophen zu verhindern oder zu reduzieren“, so die chinesische Nachrichtenagentur.

Militärische US-Beobachtungsstellen stellten jedoch drei Satelliten fest. Die Objekte umkreisen die Erde auf fast exakt kreisförmigen Bahnen in einer Höhe von 1.100 Kilometern, mit einer Bahnneigung zum Äquator von 63,4 Grad. Sie spiegeln damit in ihrer Flughöhe, ihrer charakteristischen Dreierformation und ihrer Bahnneigung die militärischer NOSS (Naval Ocean Surveillance System) US-Marineüberwachungssatelliten.

Darüber hinaus folgen sie einem Startmuster wie es schon bei drei früheren Starts im März 2010, im November 2012 und im September 2013 beobachtet worden war.