Header

Delta 4Am 29. Juli brachte die United Launch Alliance (ULA) mit einer Delta 4-Trägerrakete zwei ganz besondere Aufklärungssatelliten für das US Strategic Command in den Orbit. Es handelte sich dabei um zwei im Geheimen entwickelte Inspektionssatelliten, deren Aufgabe es ist, den Weltraum im geostationären Gürtel zu überwachen, insbesondere in Regionen, in denen sich wichtige US-Militärsatelliten befinden. Das Programm war bis zum Februar in der Öffentlichkeit völlig unbekannt gewesen.  Mit an Bord war noch ein Nanosatellit mit der Bezeichnung ANGELS.

Das Programm der Aufklärungseinheiten trägt die Bezeichnung “Geosynchronous Space Situational Awareness Program”, oder kurz GSSAP. Die beiden Satelliten starteten um 1:28 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 19:28 Uhr am Vortag amerikanischer Ostküstenzeit.

Die beiden GSSAP-Raumfahrzeuge wurden von Orbital Sciences gebaut. Sie sind vermutlich mit elektro-optischen Sensoren ausgerüstet. Sie sollen knapp unterhalb und knapp oberhalb des geosynchronen Satellitengürtels driften und verdächtige Satelliten in ihrer Umgebung beobachten. Soviel ist zumindest den Aussagen von General Shelton zu entnehmen, der das Programm im Februar erstmals erwähnte. Der geosynchrone Orbit sei, so der General, der Ort an dem einige der wertvollsten Satelliten der US Luftwaffe platziert sind. „Ein billiger Schuss“ (gemeint ist der Abschuss einer relativ preiswerten Anti-Satelliten Rakete) „würde ein unersetzliches Loch in unser Beobachtungsnetz reißen“. Shelton bezog sich hier wohl speziell auf einen chinesischen Versuch im vergangenen Jahr, bei dem eine Rakete im vergangenen Mai einen suborbitalen Flug in eine Höhe von 10.000 Kilometer durchgeführt hatte.

Die Entscheidung, das Programm zu “deklassifizieren” sei einfach gewesen, so Shelton: „Wir müssen den geostationären Orbit überwachen, und wir wollen, dass jeder weiß, dass wir das auch können“.

Zwei weitere GSSAP Satelliten sollen im Jahre 2016, ebenfalls wieder mit einer Atlas 5, gestartet werden.

Zusammen mit den beiden GSSAP Satelliten wurde auch ANGELS abgesetzt, eine Abkürzung für „Automated Navigation and Guidance Experiment for Local Space”.  Dieser Technologiesatellit wird mit Hilfe der GPS-Konstellation autonom Manöver mit der ausgebrannten Delta 4 Oberstufe durchführen.  Dabei werden Sensoren erprobt, die für die Entdeckung, die Verfolgung und die Bestimmung von Weltraumobjekten benötigt werden. ANGELS ist somit in unmittelbarem Zusammenhang mit GSSAP zu sehen. Auch dieser Satellit wurde von Orbital Sciences gebaut.

Der Start am 29. Juli war die 368. Mission einer Delta-Rakete, der 27. Flug einer Delta 4 und der 12. Einsatz einer Delta 4 in der Medium+ (4,2) Konfiguration mit zwei Feststoff-Zusatzboostern. Für die United Launch Alliance war es der 33. Einsatz, für die US Luftwaffe, der 85. Start insgesamt und der achte Flug in diesem Jahr.