Header

AntaresDer Weltraumbahnhof von Wallops Island in Virginia ist den meisten Menschen kein Begriff. Dennoch finden von hier aus regelmäßig Satellitenstarts statt, seit einem Jahr sogar Versorgungsmissionen zu Internationalen Raumstation. Am 13. Juli startete von hier aus erneut eine Trägerrakete des Typs Orbital Sciences Antares mit einem Cygnus-Raumtransporter an der Spitze zum bemannten Außenposten in der Erdumlaufbahn, um dort eine frische Ladung an Nachschubgütern abzuliefern.

Der Einsatz ist Orbital Sciences zweite operationelle Versorgungsmission für die Raumstation. Das Unternehmen führte im vergangenen Jahr zwei Versuchsflüge durch, bevor es im Januar dieses Jahres den ersten „normalen“  Flug absolvierte.

Die Mission begann um 18:52 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit der Zündung der beiden Aerojet Rocketdyne AJ26 Haupttriebwerke (die ihrerseits modifizierte russische NK-33 Triebwerke sind) vom Mid-Atlantic Regional Spaceport (kurz: MARS), der auf dem NASA Gelände von Wallops Island gelegen ist.  Die erste Stufe des Trägers verwendet Kerosin als Treibstoff und Flüssigen Sauerstoff als Oxidator und hat eine Brennzeit von etwa vier Minuten. Kurz vor Brennschluss wurde die Nutzlastverkleidung abgeworfen. Nach einer kurzen Freiflugphase feuerte der Castor 30B Feststofftreibsatz der zweiten Stufe und brachte das Cygnus-Raumschiff in den Orbit.

Insgesamt befinden sich gut 1,5 Tonnen Nachschub für die Station an Bord von “Cygnus CRS Orb-2”. Dazu gehören neben relativ trivialen Dingen wie Kleidung und Essen auch eine Reihe von Experimenten sowie nicht weniger als 32 Kleinsatelliten, die später von den Astronauten der Raumstation abgesetzt werden sollen. Sie werden von einem Dispenser im Japanischen Modul der Station im laufe einiger Wochen nach und nach freigegeben.

Cygnus Orb-2 wird nicht selbständig an der ISS anlegen, sondern sich ihr nur bis auf wenige Meter nähern. Dann wird das Transportraumschiff mit dem Robotarm der Station von Commander Swanson und dem ESA-Flugingenieur Alexander Gerst „geborgen“ und per Fernsteuerung am Harmony-Modul der Station befestigt.