LogoNoch vor wenigen Jahren von den etablierten Raumfahrtunternehmen verlacht, bringt SpaceX die traditionelle Raumfahrtindustrie langsam aber sicher zum Hyperventilieren. Nur wenige Wochen nach der letzten Mission, dem Start des Kommunikationssatelliten SES 8, brachte am 6. Januar eine Falcon 9.v1.1 mit Thaicom 6 einen weiteren Kommunikationssatelliten erfolgreich in den vorgesehenen Orbit. Das Raumfahrzeug wog 3.325 Kilogramm, und die Tatsache, dass eine supersychrone Transferbahn angesteuert werden konnte, weist darauf hin, dass die Rakete noch erhebliche Reserven für schwerere Nutzlasten hat.

Klar zu erkennen ist auch, dass SpaceX mit ihrer neuen Trägerrakete schnell an Routine gewinnt. Dieses Mal gab es im Vorfeld nicht mehr die kleinste Verzögerung, die Falcon 9 v1.1 startete in der ersten Minute des geplanten Startfensters. Und es kam zu keinen Unterbrechungen und Verschiebungen wie noch bei den beiden vorausgegangenen Starts dieser fast vollständig neu konstruierten Version der Falcon 9.

SpaceX hat sich vorgenommen, in diesem Jahr ein riesiges Startmanifest abzuarbeiten. Es könnte, wenn es einigermaßen klappt, mehr als 10 Starts umfassen. Darunter sind vier Versorgungseinsätze zur ISS mit dem rückkehrfähigen Dragon-Raumschiff des Unternehmens. Die erste Mission dieser Art in diesem Jahr ist für den 22. Februar geplant. Bei diesem Flug, bei dem die volle Leistungsfähigkeit der Trägerrakete nicht benötigt wird, will SpaceX erneut einen Versuch zur Rückführung der ersten Stufe starten. Diese Versuche sollen bei allen zukünftigen Flügen durchgeführt werden, bei der die volle Leistungsfähigkeit des Trägers nicht ausgeschöpft wird, und daher Treibstoffreserven für einen möglichen Rückflug zum Startplatz vorhanden sind.

Zunächst ist dabei eine „Wasserung“ geplant. Schon bei einem der nächsten der kommenden Flüge wird die Erststufe aber mit Landebeinen ausgestattet , um nach dem Rückflug eine vertikale Landung auf festem Boden zu versuchen. Wiederverwendbarkeit ist das Mantra des Unternehmens, um Raumfahrt in der Zukunft billiger zu machen. Die Falcon 9 soll dabei zur DC-3 der Raumfahrt werden, wie Elon Musk, der Gründer, Chefingenieur und Inhaber des Unternehmens meinte.

Darüber hinaus sind in diesem Jahr noch viele weitere interessante Versuchsfluge geplant. So ist ein so genannter „Inflight abort“ mit einem Kapselprototypen der bemannten Dragon vorgesehen, möglicherweise der Erstflug der Falcon 9 „Heavy“ von Vandenberg aus und die ersten Testeinsätze des „Grasshopper 2“, dem zukünftigen Versuchsträger für die Wiederverwendbarkeit der Falcon – Rakete. Diese Tests sollen zunächst in McGregor in Texas stattfinden, wo sich die Triebwerksteststände des Unternehmens befinden und danach in White Sands, New Mexico, weitergeführt werden, wo wesentlich größere Höhen und Geschwindigkeiten erzielt werden können.

Es wird also ein spannendes und interessantes Jahr mit SpaceX geben, dem Unternehmen das die Raumfahrt wieder richtig aufregend macht.

Astra