HTV 4Am Samstag, dem 3. August 2013, um 21:48 Uhr mitteleuropäischer Zeit (oder 5:48 Uhr Ortszeit am Sonntag in Japan) startete vom japanischen Raumfahrtzentrum Tanegashima eine Trägerrakete des Typs H-2B mit dem vierten H-2 Transfer Vehicle (kurz: HTV) in Richtung ISS. An Bord befanden sich neben Versorgungsgütern auch ein Roboter und Ausrüstung für ein Außenexperiment.

Die zweistufige H-2B, die zur Startunterstützung mit vier Feststoffboostern ausgerüstet war, setzte ihre Nutzlast ohne Probleme 15 Minuten nach dem Liftoff genau auf dem geplanten, Übergangsorbit aus. Damit begann die viertägige Verfolgungsjagd zum Außenposten, den sie am 9. August erreichen soll. Die Astronauten Karen Nyberg und Chris Cassidy werden sie dann mit dem Manipulator-Arm einfangen und zum Nadir-Dockingknoten des Harmony Moduls bewegen.

Das HTV Nummer 4 wird in Japan auch als "Kounotori 4" (jap. für Weißer Storch) bezeichnet. Es ist – der Name sagt es schon - das vierte HTV, das seit 2009 gestartet wurde. Das Vehikel zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es als Kopplungsmechanismus den Common Berthing Mechanism (CBM) verwendet, wodurch es im Gegensatz zu den russischen Raumschiffen oder dem europäischem ATV nicht aktiv an der Raumstation ankoppeln kann, sondern zunächst einige Meter davon entfernt parken muss. Danach wird es vom Roboterarm der ISS aufgenommen und am Kopplungsadapter des Harmony-Moduls befestigt.

Das HTV besitzt einen druckbeaufschlagten Teil und einen Teil, der dem freien Weltraum ausgesetzt ist. Im Druckmodul befinden sich unter anderem Sauerstofftanks für die Amerikanischen Raumanzüge, ein Gerät namens FROST (Abkürzung für „ReFRgerator Of STirling Cycle“) - das ist ein Spezialkühlschrank der Temperaturen bis -70 Grad Celsius zur Lagerung wärmeempfindlicher Proben erzeugen kann – eine größere Menge Trinkwasser, Nahrungmittel, Kleidung, Hygiene-Artikel, einige CubeSats und ein Roboter namens KIROBO.

Im nicht druckbeaufschlagten Teil des Transportmoduls befinden sich bei dieser Mission die

  • Utility Transfer Assembly (UTA), ein Ersatzteil für die Solargeneratoren-Anlage der ISS, mit welcher der Stromtransfer von den Solarzellen in die Module der ISS durchgeführt werden kann, die
  • Main Bus Switching Unit (MBSU), ein Verteiler für elektrische Energie. Vier dieser MBSUs sind am S0-Truss verbaut. Diese Einheit dient, genauso wie das UTA, als Ersatzteil. Beide Teile sollen an der External Stowage Platform 2 (ESP 2) am Luftschleusenmodul Quest gelagert werden, sowie das
  • Space Test Program - Houston 4 (STP-H4). Dies ist eine Palette mit acht verschiedenen Experimenten, welche unter anderem Atmosphärenbeobachtung, Experimente zum Thermalhaushalt von Raumschiffen, zur Strahlung und zur Beobachtung von Phänomenen die durch Blitze ausgelöst werden umfasst.

Das HTV soll bis zum 5. September an der ISS angekoppelt bleiben. In dieser Zeit soll seine Nutzlast ausgeladen und nicht mehr gebrauchte Artikel sowie Müll eingeladen werden. Nach dem Abkoppeln wird es zwei Tage später kontrolliert in die Erdatmosphäre eintreten und dabei zerstört werden.