Header

Sojus UAm 27. Juli gelang es der russischen Raumfahrt erneut, durch die perfekte Nutzung der Orbitalmechanik ein Progress-Versorgungsschiff nur vier Erdumkreisungen und weniger als sechs Stunden nach dem Start an der Internationalen Raumstation anzukoppeln. Es war der erste Start von Baikonur aus seit dem fatalen Fehlstart einer Proton M am 2. Juli.

Der kurze Trip von Progress M-20M zur ISS begann mit einem tadellosen Start um 22:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Kosmodrom in Baikonur. Alle drei Antriebsstufen der Sojus U-Trägerrakete arbeiteten perfekt, das Ausfahren der Solargeneratoren und Antennen nach dem Erreichen des Orbits verlief diesmal völlig problemlos. Beim Start der vorausgegangenen Progress im April konnte eine der Kommunikationsantennen nicht entfaltet werden.

Der nur sechs Stunden dauerende Trip zu ISS, gegenüber den 48 Stunden beim Standardverfahren, ist nur dann möglich, wenn die himmelsmechanischen Bedingungen perfekt eingehalten werden können. Dazu gehörte in diesem Fall, dass die ISS vier Minuten vor dem Start von Progress M-20M den Startort in Baikonur überflog.

Nach einem “Fly-around” um die Raumstation, der notwendig war, um sich in die richtige Anfluglinie zum Dockingadapter zu bringen, legte die Progress um 4:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit am russischen Pirs-Modul der ISS an. Die Station und die Progress befanden sich zu diesem Zeitpunkt über dem Südpazifik. In der Besuchsmatrix der ISS trägt die Mission die Bezeichnung 52P. Es ist die 51. Progress, die seit dem Jahr 2000 an der Station anlegte. Eine Progress-Versorgungsmission schlug fehl.

Das Raumfahrzeug brachte knapp drei Tonnen Versorgungsgüter zum Außenposten: Treibstoff, Nahrungsmittel, Ersatzteile und Experimente.

Die Raumstation ist derzeit von der Expeditionscrew 36 besetzt. Kommandant an Bord der ISS ist gegenwärtig der russische Kosmonaut Pavel Winogradov. Mit an Bord sind noch die Kosmonauten Alexander Misurkin und Fjodor Jurtschikin, die NASA-Astronauten Chris Cassidy und Karen Nyberg sowie der ESA-Flugingenieur Luca Parmitano aus Italien.