Langer Marsch 4C

Am 23.September, um 5:07 Uhr mitteleuropäischer Zeit brachte China Fengyun 3C, seinen dritten Wettersatelliten der Fengyun-Reihe, auf eine polare Erdumlaufbahn. Der Start begann am Startkomplex 9 des Raumfahrtzentrums Taiyuan. Für den Transport des Satelliten wurde eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C eingesetzt.

Dieser Typ wird über alle drei Stufen mit Hydrazin und Stickstofftetroxid betrieben. Die Langer Marsch 4C ist die einzige chinesische Trägerrakete mit einer wiederzündbaren Oberstufe dieser Treibstoffkombination.  Der Träger setzte das Raumfahrzeug auf einem nahezu kreisförmigen Orbit in gut 800 Kilometern Höhe ab. Die Bahnneigung zum Äquator beträgt 98,8 Grad.

Die Satelliten der Fengyun-Reihe werden von der "China Meteorological Administration" (kurz: CMA) und dem "National Satellite Meteorological Center" (kurz: NSMC) betrieben. Sie repräsentieren die zweite Generation chinesischer Wettersatelliten auf polaren Bahnen und sind ein Gemeinschaftsprogramm zwischen CMA und der China National Space Administration, der chinesischen Weltraumbehörde.

Die FY-3 Raumfahrzeuge stellen globale Lufttemperatur- und Feuchtigkeitsprofile, sowie eine Vielzahl weiterer meteorologischer Parameter über Wolkenbildung und Sonnen-Einstrahlungsparameter zur Verfügung. Die Satelliten betrachten großräumige Wetterphänomene, werden für das so genannte"Desaster-Monitoring" eingesetzt und versorgen die Wissenschaftler mit geophysikalischen Parametern hinsichtlich der Klimavoraussage.

Die FY-3 Satelliten wurden von der Shanghai Aerospace Administration entwickelt und gefertigt. Ihre Struktur ist sechsseitig mit Abmessungen von 4.4 m x 2.0 m x 2.0 m in der gefalteten Startkonfiguration und  4.4 m x 10 m x 3.8 m im entfalteten Modus nach dem Absetzen in der Umlaufbahn. Der FY-3 Bus besteht aus dem Service-Modul, dem Nutzlastmodul und der Antriebseinheit. Das Gesamtgewicht des Satelliten beträgt beim Start 2.450 Kilogramm. Er ist für eine Lebensdauer von mindestens drei Jahren ausgelegt.

Das Raumfahrzeug verfügt über einen einzelnen Solargenerator mit einer Fläche von 22,5 Quadratmetern. Der maximale Power-Output beträgt 2,5 Kilowatt. Der Durchschnittswert liegt bei 1.100 Watt. Die Energie kann in zwei Nickel-Cadmium Batterien mit einer Kapazität von jeweils 50 Amperestunden gepuffert werden.

Das Bodensegment der FY-3 Satelliten beinhaltet fünf Empfangs- und Sendestationen. Eine davon steht im schwedischen Kiruna.