Header

Proton MIn den ersten Minuten des 24. April startete von Kasachstan aus eine Trägerrakete des Typs Proton M Breeze M und brachte einen 6.100 Kilogramm schweren Kommunikationssatelliten für den in Abu Dhabi ansässigen Satellitenbetreiber Yahsat in eine geostationäre Transferbahn. Es ist dies der zweite Satellit für dieses Unternehmen.

YahSat 1b, so der Name des Raumfahrzeugs, begann seine Reise in den Orbit um 0:18 Uhr von der Startrampe 39 des Kosmodroms in Baikonur. Der Aufstieg in die geostationäre Transferbahn erfolgte in einer für die Breeze-M typischen Marathonmission und dauerte mehr als neun Stunden. Nach der Brennzeit der drei Basisstufen der Proton waren noch fünf Brennmanöver der Breeze M notwendig, um die vorgesehene Bahn zu erreichen. Die Trennung der Oberstufe vom Satelliten erfolgte schließlich um 9:30 Uhr.

Zum Zeitpunkt der Trennung von der Breeze M hatte YahSat 1b eine elliptische Umlaufbahn mit einem niedrigsten Bahnpunkt von 3.950 Kilometern, einem höchsten Bahnpunkt von 35.780 Kilometern und einer Neigung zum Äquator von 23,8 Grad erreicht. Von dort aus wird sich das Raumfahrzeug mit seinem 500 Newton leistenden Haupttriebwerk in den kommenden Tagen auf seine endgültige Position im geostationären Orbit bringen.

YahSat 1b wurde von Astrium auf Basis des Eurostar 3000-Bus von Astrium gebaut, die Kommunikationsnutzlast lieferte Thales Alenia. Seine Solargeneratoren leisten 14 Kilowatt. Das Antriebssystem beinhaltet neben den üblichen chemischen Triebwerken auch vier SPT-100 Plasmatriebwerke. Die Kommunikationsplattform des Satelliten verfügt über 61 Ka-Band Spot-Beams. Damit sollen Internet-Dienste und Kommunikationsdienstleistungen für den mittleren Osten, Afrika und Südwestasien abgewickelt werden.