Header

Missionslogo Sojus TMA-02M Credit RoskosmosDie Internationalität im Betrieb der Internationalen Raumstation könnte nicht besser demonstriert werden, als mit der Mission des Raumschiffes Sojus TMA-02M, das sich gestern Nacht (Dienstag, 7.6.2011) um 22:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit (2:13 kasachischer Ortszeit) von Baikonur aus auf den Weg zum orbitalen Außenposten machte.

An Bord des Raumfahrzeugs, an der Spitze einer Trägerrakete des Typs Sojus FG, starteten  ein Russe, ein Japaner und ein Amerikaner von der historischen Startrampe 1 in den wolkenlosen Nachthimmel über Baikonur.

Die Crew besteht aus dem zweimaligen Shuttle-Veteranen Mike Fossum, aus dem russischen Kommandanten Sergei Wolkow, für den dies der zweite Einsatz ist und dem japanischen Flugingenieur Satoshi Furukawa, der zum ersten Mal in den Weltraum fliegt. Live-Fernsehbilder zeigten Wolkow im Mittelsitz, Furukawa links von ihm und Fossum rechts. Die drei waren offensichtlich bester Dinge bei ihrem Aufstieg in den Orbit. Der Start verlief völlig problemfrei. Acht Minuten und 45 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe war eine erste Übergangsbahn erreicht und die Sojus entfaltete ihre Solargeneratoren und Antennen.

Wolkow verbrachte bereits 2008 199 Tage auf der ISS. Fossum ist ein Veteran zweier Shuttle-Missionen aus den Jahren 2006 und 2008. Er fliegt zum ersten Mal mit der Sojus.

Bei diesem Start kam zum zweiten Mal eine "Sojus TMA-M" mit verbesserter digitaler Avionik und Flugkomputern zum Einsatz. Die Elektronikausrüstung ist leistungsfähiger und gleichzeitig leichter als die bisher eingesetzte Version in den älteren Modellen der Version Sojus TMA.

Sojus TMA-02 M-Crew; Credit: NASAWenn alles nach Plan verläuft, wird Wolkow am Donnerstag kurz vor Mitternacht das automatische Anlegemanöver am russischen Mini-Research Module 1 überwachen. An Bord der Station werden sie dann vom Kommandanten der Expedition 28, Andrei Borisenko und den beiden Bordingenieuren Alexander Samokutjajew und Ronald Garan empfangen, die seit dem 4. April an Bord der Station sind. Diese drei kamen mit Sojus TMA-21, einem Exemplar der älteren Sojus-Baureihe.  

Wolkow, Furukawa und Fossum ersetzen drei Besatzungsmitglieder, die am 23. Mai zur Erde zurückgekehrt sind: Dimitry Kondratjew, Paolo Nespoli und Catherine "Cady" Coleman.

Nachdem jetzt die Sollstärke der ISS-Besatzung wiederhergestellt ist, können sich die Astronauten an Bord des Außenpostens auf die Ankunft der Raumfähre Atlantis vorbereiten. Die ist derzeit für den 10. Juli geplant. Die Mission der Atlantis ist der letzte Flug eines Shuttles zur ISS. Die NASA hat die Raumfähre mit genügend Gütern beladen, um die ISS-Crew durch das Jahr 2012 zu bringen.

Nachdem die NASA für den Einsatz der Atlantis den letzten verfügbaren Außentank verwendet, wird es bei dieser Mission keinen Shuttle geben, der Standby zur Verfügung ist, um die Astronauten notfalls abzuholen. Aus diesem Grund wurde die Besatzungsstärke auf vier Personen reduziert. Sollte es zu einem Problem kommen, das einer sicheren Rückkehr mit dem Shuttle im Wege steht, dann würde die Crew innerhalb eines Jahres nach und nach von Sojus-Raumfahrzeugen zur Erde zurückgebracht werden.

Astra