Progress an der ISS angedockt CR NASADer erste Monat des Jahres ist noch nicht um, da ist schon der zweite Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation auf dem Weg. Pünktlich um 02:31:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit startete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur eine Sojus-U-Trägerrakete mit dem unbemannten Frachtraumschiff Progress-M 09M.

Nach neun Minuten Brenndauer der drei Stufen erreichte die Progress ihre vorläufige Orbitalellipse mit einen niedrigsten Bahnpunkt von 194 Kilometern, einem höchsten Bahnpunkt von 255x194 km und einer Bahnneigung zum Äquator von 51,65 Grad. Gleich darauf erfolgte die Entfaltung der Navigations- und Kommunikationsantennen und der beiden Solargeneratoren.

In den nächsten Tagen finden eine eine Reihe von Bahnanpassungen statt. Sie werden den Frachter in seine endgültige Umlaufbahn bringen. Das Anlegen an der ISS ist am Sonntag, dem 30. Januar, um 3:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit geplant.

Progress-M 09M, in der ISS-Terminologie auch 41P genannt, bringt 1.444 Kilogramm Trockenfracht (Ersatzteile, Lebensmittel, Ausrüstungsteile), 752 Kilogramm Treibstoff, 420 Kilogramm Wasser und 50 Kilogramm Sauerstoff zur Station.

Als besondere Fracht sind diesmal Bücher von Konstantin Ziolkowski, dem Begründer der modernen Kosmonautik, mit an Bord. Sie wurden von seinem Urenkel Sergej Samburow zur Verfügung gestellt und sollen die Bordbibliothek bereichern. Weiterhin fliegen Geschenke für den ISS Kommandanten Scott Kelly zu seinem 47. Geburtstag mit ins All, er darf sie allerdings erst am 21. Februar öffnen.

Neben frischen Nahrungsmitteln wie Zitronen, Äpfel, Zwiebeln, Tomaten und Knoblauch (ein Kilogramm!) werden diesmal vor allem auf Wunsch der russischen Besatzungsmitglieder saure Gurken geliefert. An wissenschaftlicher Nutzlast ist der Mikrosatellit „Kedr“ auf dem Weg zur ISS. Er soll während eines russischen Weltraumausstieges ausgesetzt werden. Die Kopplungsdauer von Progress-M 09M an der Station wird drei Monate betragen.

Nachtrag: Die Koppelung an der Internationalen Raumstation erfolgte auf die Minute genau zum geplanten Zeitpunkt am 30. Januar um 3:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Pirs-Modul.

Astra<