Zenit 3F in der Endmontage CR RoskosmosDer erste Orbitalstart des Jahres 2011 erfolgte am 20. Januar um 13:29 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Startort war der Komplex 45 des russischen Weltraumbahnhofs Baikonur. Trägerrakete war eine Zenit-3F, das erste Exemplar einer neuen Variante des bewährten Trägers. Erstmals wurde nämlich anstatt der üblichen Block DM Oberstufe eine Fregat SB eingesetzt. Bei der Nutzlast handelte es sich um den geostationären Wettersatelliten Elektro L-1.

Wenige Sekunden nach der Zündung des RD-180 Triebwerks verschwand der Träger im Hochnebel über der kasachischen Steppe. Zehn Minuten später gab die zweite Stufe der Rakete die Fregat-SB mit der Nutzlast in einer niedrigen Erdumlaufbahn frei. Die Kombination setzte den Flug daraufhin alleine fort und steuerte mit insgesamt drei Schubmanövern direkt den Geostationären Orbit an. Um 22:28 Uhr mitteleuropäischer Zeit löste sich das Raumfahrzeug von der Fregat. Mittels eines weiteren Brennmanövers steuerte die Fregat danach einen niedrigeren Orbit an, damit die Position im Geostationären Orbit nicht durch die inaktive Raketenstufe blockiert wird.

Die Nutzlast des Trägers, der Wettersatellit Elektro-L, soll 10 Jahre  im sichtbaren und infraroten Bereich meteorologische Daten liefern. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Sturmsysteme im Bereich Asien, Mittlerer Osten und Indischer Ozean gelegt. Dieses Gebiet kann der Satellit aufgrund seiner Position bei 76° Ost sehr gut beobachten.

Gut 450 der insgesamt 1.700 Kilogramm des Raumfahrzeugs entfallen auf die wissenschaftlichen Instrumente und die Kommunikationsanlagen.

Die Zenit-3SLB wurde im Vergleich zum Vorgänger lediglich leicht modifiziert, um die Fregat aufnehmen zu können. Bislang flog dieser Träger stets mit der Block-DM Oberstufe, die noch auf das sowjetische Mondprogramm der 1960er Jahre zurückgeht. Die Fregat entstand im Vorfeld der der Marssondenprogramme Fobos 1 & 2 sowie Mars 96 und wurde ab 1993 entwickelt. Die Basisversion der Fregat ist seit dem Jahr 2000 auf der Sojus im Einsatz. Da die Zenit allerdings eine deutlich stärkere Trägerrakete ist, wurde auch die Fregat vergrößert.

Die neue Version der Fregat verfügt über einen ringförmigen Zusatztank, ähnlich wie bei der Breeze M-Oberstufe der Proton, dessen Abwurf nach der ersten Brennphase erfolgt, sowie über vergrößerte Tanks im Zentralköper der Stufe. Diese spezielle Version wird zukünftige russische Planetenmissionen starten, beginnend im Herbst mit der Marssonde Fobos-Grunt. Zuvor soll aber im Mai ein Träger dieses Typs den russischen Radio-Astronomisatelliten Spektr R starten.

Astra