Credit: CNAm 6. Oktober 2010 startete in der nordchinesischen Provinz Shanxi eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B, um die beiden chinesischen Satelliten Shijian 6G und 6H in den Weltraum zu bringen. Der Start war die 11. Raumfahrtmission des laufenden Jahres. Schon jetzt ist damit der bisherige Rekord aus dem Jahre 2008 eingestellt,  und es werden bis zum Jahresende noch weitere Starts erwartet.

Credit: CNDer Start erfolgte um 2:49 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 8:49 Uhr Ortszeit vom Raumfahrtzentrum Taiyuan. Die beiden Raumfahrzeuge erreichten gut zehn Minuten nach dem Verlassen der Startrampe die vorgesehene Umlaufbahn in knapp 600 Kilometern Höhe. Die Umlaufbahn ist sonnensynchron und polar mit einer Bahnneigung von 98 Grad. Die beiden Satelliten wurden von Dong Feng Hong, einem Unternehmen der China Aerospace Science and Technology Corporation (CASC) gebaut. Ihre technische Lebensdauer wurde auf jeweils zwei Jahre ausgelegt.

Nach Angaben des chinesischen Verteidigungsministeriums dient die Ausrüstung der Raumfahrzeuge zur Erforschung der „Umgebungsbedingungen im Weltraum“, wie z.B.  die Erforschung der Umgebungsbedingungen im Weltraum, zur Strahlungsmessung, der Bestimmung physikalischer Parameter und für weitere wissenschaftliche Experimente gedacht. Westliche Beobachter gehen aber eher von einer militärischen Verwendung der Satelliten aus und vermuten, dass die Raumfahrzeuge zur Ozeanüberwachung und elektronischen Aufklärung benutzt werden. Eines der beiden Raumfahrzeuge könnte auf dem Satellitenbus FY1 basieren, das andere auf der Plattform CAST968.

Credit: CNDas erste Duo derartiger Satelliten gelangte am 9. September 2004 ins All. Zwei weitere Satelliten wurden als Ersatz für ihre Vorgänger am 23. Oktober 2006 auf Umlaufbahnen um die Erde gebracht. Damals nannte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua neben der Erforschung der Umgebungsbedingungen im Weltraum auch die Messung der Radioaktivität im All und von physikalischen Gesetzmäßigkeiten als Aufgaben der Satelliten. Diesen wiederum folgten am 25. Oktober 2008 zwei weitere. Der jetzt erfolgte Start geschah wie zuvor erneut zwei Jahre nach dem letzten Paar mit entsprechenden Satelliten.

Shijan-Satelliten werden für alle möglichen Arten von Raumfahrtexperimenten verwendet. Erst vor wenigen Wochen diente einer der beiden Satelliten des letzten Paares, Shijan 6F als Rendezvous-Ziel für den Satelliten Shijan 12. Beide Satelliten kamen sich bis auf 200 Meter nahe, wie die US-Luftwaffe mitteilte.

Die für den Start eingesetzte Trägerrakete hat eine Startmasse von 249 Tonnen, ist dreistufig und verwendet in allen Stufen die toxische Treibstoffkombination N2O4 und UDMH (Stickstofftetroxid und Unsymmetrisches Monomethyl-Hydrazin).

Astra