Header

Start; Credit: ArianespaceAm 4. August, um 22:59 Uhr mitteleuropäischer Zeit führte Arianespace die dritte Mission des Jahres 2010 durch und brachte dabei zwei Kommunikationssatelliten in den Orbit. Anlässlich dieses Starts gab das Unternehmen darüber hinaus den Abschluss zweier weiterer Startaufträge bekannt. Damit unterstrich Arianespace seine führende Rolle auf dem Gebiet kommerzieller Startdienstleistungen.

Bei den beiden Raumfahrzeugen handelt es sich um NILESAT 201 für die in Ägypten ansässige Egytian Satellite Corporation (kurz: Nilesat) sowie um RASCOM-QAF1R für den Pan-Afrikanischen Satellitenbetreiber RascomStar-QAF.  Die beiden Satelliten werden zukünftig Kommunikationsdienstleistungen für den mittleren Osten und die Golfstaaten zur Verfügung stellen.  Beide Raumfahrzeuge wurden von Thales Alenia Space gebaut.

Arianespace pflegt seit rund zwölf Jahren enge Beziehungen zu Nilesat: NILESAT 201 war der dritte Satellit für diesen Betreiber nach NILESAT 101 und NILESAT 102 (1998 respektive 2000). Diese beiden Satelliten waren übrigens von Astrium gebaut worden.

Für RascomStar-QAF ist es der zweite Service nach dem ersten Satellitenstart des Betreibers mit RASCOM-QAF1 im Dezember 2007.

Sowohl Rascom 201 als auch RascomStar wurden von Thales Alenia Space in Cannes gebaut.

Start; Credit: ArianespaceNilesat 201 basiert auf der  Spacebus 4000B2-Plattform von Thales Alenia France.  Er hat ein Startgewicht von  3,2 Tonnen und ist mit 24 Ku-Band- und vier Ka-Band Transpondern bestückt. Seine Hauptaufgabe wird in der Ausstrahlung von Breitband-Fernsehen für Nordafrika und den Mittleren Osten liegen. Die endgültige Dienstposition wird sich auf sieben Grad östlicher Länge befinden. Nilesat 201 ist für eine Betriebsdauer von 15 Jahren ausgelegt.

Rascom-QAF1R entstand auf Grundlage der Spacebus 4000B3-Plattform. Er wog beim Start 3.050 Kilogramm und ist mit 12 Ku- und acht C-Band Transpondern ausgerüstet. Er wird seine endgültige Position bei 2,85 Grad Ost einnehmen. Auch seine Betriebsdauer beträgt 15 Jahre. Seine Betriebszweck: Kommunikation für ländliche Gebiete Afrikas, Internet und Direkt-TV.

Die Gesamt-Nutzlast der Mission betrug 7.085 Kilogramm. Das beinhaltete 6.250 kg. für NILESAT 201 und RASCOM-QAF1R sowie 835 Kilogramm für ihre Integrationshardware und das SYLDA 5 Dispenser-System.
Der Bahneinschuss erfolgte wieder mit der unübertroffenen Ariane-Präzision. Hier die Plan- und Istdaten:

- Erzieltes Perigäum  248.4 km  Geplant waren: 248.4 km.
- Erzieltes Apogäum: 35.923 km  Geplant waren 35.919 km.
- Erzielte Inklination:  2.00 Grad  Geplant waren: 2.00 Grad

NILESAT 201 wurde in der Flugsequenz zuerst freigegeben. Er saß oben auf dem Sylda 5 Adapter und wurde 29 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe freigegeben.  Danach wurde der Sylda abgelöst. Wenige Minuten danach trennte sich auch RASCOM-QAF 1R vom Träger.

Der Start am 4. August war der 38. erfolgreiche Start einer Ariane 5 in ununterbrochener Folge.

Die beiden neuen Startaufträge, die Arianespace anlässlich der erfolgreichen Mission verkündete, wurden für GSAT 10 der "Indian Space Research Organisation" (ISRO) und Intelsat-20 für Intelsat abgeschlossen. Damit steht jetzt die Zahl der Startaufträge für Arianespace bei 32 Satelliten sowie sechs ATV's für die Internationale Raumstation. Um diese Menge in den Orbit zu entsenden werden 22 Ariane 5 und 17 Sojus-Trägerraketen benötigt.

  Die nächste Ariane 5 Mission ist für den 15. September geplant. Dann werden die beiden Kommunikationssatelliten Eutelsat’s W3B und BSAT-3b in den Orbit befördert.

Astra