Start Panorama; Credit: Stephen Clark Spaceflightnow Wie um die Beendigung des Shuttle-Programms ad absurdum zu führen gelingen die Starts dieser letzten Missionen perfekt wie im Bilderbuch. Auf die Sekunde pünktlich zum seit Monaten vorgeplanten Termin verließ die Raumfähre Atlantis  um 20:20 Uhr mitteleuropäischer Zeit die Startanlage 39A des Kennedy Space Centers. Der Start war der – voraussichtich – drittletzte des Shuttle-Programms.

 Vor dem Start; Credit: Spaceflightnow Ben Cooper
 Start 1; Credit: Ben Cooper Spaceflightnow
 Start; Credit: Ben Cooper, Spaceflightnow
 Start; Credit: Chris Miller, Spaceflightnow
 Start; Credit: Stephen Clark, Spaceflightnow

Auch das Wetter spielte mit, die meteorologischen Startbedingungen waren exzellent. Die Atlantis soll am Sonntag an der ISS anlegen. Die Fracht, die es in seiner Nutzlastbucht trägt, besteht aus dem russischen Rassvet-Modul, das in der Sprachregelung des ISS-Programms auch als Mini-Research Module-1 bezeichnet wird und dem Integrated Cargo Carrier. Es wird im Laufe der Mission an der Station befestigt werden. Außerdem sind drei Außenbordmanöver geplant.

Offiziell verbleiben nach dem Start der Atlantis nur noch zwei Missionen bis das Shuttle-Programm im November endet. Für die Atlantis wäre dies dann die letzte Mission. Es gibt allerdings Gerüchte, diesen Orbiter Mitte des kommenden Jahres für eine allerletzte Mission noch einmal einzusetzen.

Für die Atlantis ist es der 32. Flug in den Orbit. Ihre erste Mission liegt inzwischen 25 Jahre zurück und damit ist sie der Orbiter mit den zweitmeisten Einsätzen. Der Flug ist auch der 132. Shuttle-Flug des Programms. Nur die Discovery flog öfters.

Die Besatzung der Atlantis besteht aus dem 45jährigen Commander Kenneth Ham, der bei der Mission STS 124 im Mai und Juni 2008 als Pilot der Discovery eingesetzt war. Pilot der Mission ist der 43jährige Toni Antonelli, der schon als Pilot der Mission STS 119 im März letzten Jahres flog. Dritter Mann an Bord ist der 47jährige Missionsspezialist Michael Good, der im August letzten Jahres für diese Mission nachnominiert wurde. Eigentlich sollte Karen Nyberg fliegen, die jedoch aus nicht näher spezifizierten medizinischen Gründen vom Flug zurücktreten musste. Good war im letzten Jahr bei der Hubble-Repair-Mission eingesetzt gewesen und hatte eigentlich schon nicht mehr damit gerechnet, nochmal im Shuttle-Programm fliegen zu können.

Vierter Mann an Bord ist der  55jährige Piers Sellers. Er hat in dieser Besatzung die größte Flugerfahrung hinsichtlich der Anzahl der Flüge. Diese Mission ist sein dritter Shuttle-Einsatz. Er flog die Mission STS 112 im Oktober 2002, ebenfalls mit der Atlantis und mit der Discovery im Juli 2006 die Mission STS 121.

Fünftes Besatzungsmitglied ist der 46jährige Steven Bowen, dessen erster Raumflug im November 2008 mit der Endeavour stattfand.

Und schließlich ist noch der 42jährige Garrett Reisman an Bord, der vor zwei Jahren schon 94 Tage auf der der ISS verbracht hat. Obwohl es erst sein zweiter Raumflug ist, hat er diese beiden Flüge doch auf drei Shuttles absolviert. Er startete an Bord der Endeavour mit der Crew der Mission STS-123 im März 2008 zur ISS und kehrte mit der Crew der Discovery während der Mission STS-124 an Bord der Discovery im Juni 2008 wieder zur Erde zurück.

Die Mission der Atlantis ist für 12 Tage angesetzt, eine Flugverlängerung um einen Tag ist jedoch möglich.