Start Yaogan 9, Credit: CNSphoto China brachte am 5. März erneut einen militärischen Aufklärungssatelliten erfolgreich in den Orbit. Yaogan 9, so der Name des Raumfahrzeugs, startete um 5:55 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumzentrum Jiuquan an Bord einer dreistufigen Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C. Im nordchinesischen Startzentrum war es da schon 12:55 Uhr Ortszeit.

 Start Yaogan 9; Credit: CNSphoto
 Nutzlastverkleidung; Credit: CNSphoto
 Erste Stufe; Credit: CNSphoto

Das Startzentrum Jiuquan liegt in der südlichen Wüste Gobi in der Provinz Gansu. Von dieser Anlage aus finden auch Chinas bemannte Raumflüge statt.

 

Die Serie der Yaogan-Satelliten setzt sich aus unterschiedlichen Typen für die optische Beobachtung und die Radarbeobachtung zusammen. Die optischen Beobachter und die Radaraufklärer fliegen dabei idealerweise paarweise auf gleichen Bahnen, um Ziele bei Tag und Nacht und bei jedem Wetter beobachten zu können. Yaogan 8 war erst am 15. Dezember gestartet worden, von Taiyuan aus und ebenfalls mit einer Langer Marsch 4C. Chinesische Medien behaupten regelmäßig, dass es sich bei diesen Satelliten um Raumfahrzeuge mit ziviler Aufgabenstellung handelt. Dies ist jedoch definitiv nicht der Fall. Die chinesischen Medien kündigten den Start auch nicht im Vorfeld an. Ein weiterer Hinweis darauf, dass es sich hier um eine militärische Mission handelt.

 

In der Vergangenheit wurden die optischen Aufklärer der Yaogan-Serie stets von Jiuquan aus gestartet und die Radaraufklärer vom Raumfahrtzentrum Taiyuan in der nordchinesischen Provinz Shanxi. Vor der Mission vom Freitag waren drei der Optischen Aufklärer im Orbit und fünf der Radareinheiten.

 

Der Start am Freitagmorgen war im der erste Einsatz einer Langer Marsch 4C von Jiuquan aus. Bei den früheren Yaogan-Starts von Jiuquan aus wurde stets die weniger leistungsfähige zweistufige Langer Marsch 2D als Träger eingesetzt. Die Langer Marsch 4C ist mit einer wieder zündbaren dritten Stufe ausgerüstet und verfügt gegenüber der Langer Marsch 2D über eine wesentlich verbesserte Nutzlastkapazität. Dies deutet darauf hin, dass es sich bei dem neuen Yaogan-Satelliten um eine neue und schwerere Version handelt.

Die Mission war der zweite chinesische Orbitalstart in diesem Jahr und der neunte insgesamt im Jahr 2010. Außerdem war es der fünfte Einsatz einer Langer Marsch 4C.

Astra