Astronomietag 2008; Credit: Kuffner-SternwarteSa. 31. Juli 2010 ab 19 Uhr (nur bei Schönwetter)
Der Event am Abend des 31. in Großmugl ist mehr als eine Starparty beim größten bronzezeitlichen Hügelgrab Mitteleuropas, mehr als ein Sommernachts-Picknick mit delikatem vegetarischem Schillinger-Buffet und Getränken beim Sternschauen in der Sternschnuppenzeit.

Seit heute (25. Juli) tagt in Brasilia die UNESCO-Welterbe Kommission. Diesmal steht auch der Schutz des Nachthimmels auf der Tagesordnung.

Als Abschluss jahrelanger gemeinsamer Bemühungen der Internationalen Astronomischen Union und der UNESCO entstand zuletzt die IAU/ICOMOS "Thematische Studie zu Astronomie und Welterbe" die nun den UNESCO-Mitgliedstaaten zur Verabschiedung vorliegt. Sie soll den Schutz des Nachthimmels im Rahmen des Welterbes erstmals ermöglichen.

Die Sternlicht-Oase Großmugl soll dabei als Musterbeispiel dienen wie ein Zugang zur Milchstraße auch in der unmittelbaren Nähe von Millionenstädten möglich sein kann um den universellen Wert des Nachthimmels zu untermauern.

Großmugl hat gemeinsam mit dem Verein Kuffner-Sternwarte vorgeführt wie eine Sternlich-Oase aussehen kann die 35 Minuten vom Wiener Zentrum den Blick zur Milchstraße ermöglicht.

Wir laden alle dazu ein, den Beobachtungsplatz beim Großmugler Leeberg in einer schönen Sommernacht kennen zu lernen.

Vorläufiges Programm

  • 19h00 Beginn
  • 19h30 Begrüßung
  • 19h40 Sonnenbeobachtungen mit Spezialteleskopen
  • 20h00 Die Großmugl Saga: Thema: Warum Großmugl? Warum Welterbe? Welcher Weg?
  • 20h34 Sonnennuntergang - Verlosung des Elektro-Fahrades
  • 20h45 Venus taucht auf - mit Fernrohrbeobachtung
  • 21h00 Mars und Saturn - letzte Beobachtungschance
  • 21h15 Erste Sterne: Wega und Arkturus
  • 21h30 Neuigkeiten von der Welterbe-Versammlung in Brasilia
  • 21h45 400 Sterne - Erklärung der Sternbilder
  • 22h00 Milchstraße erscheint über Großmugl
  • Thema: Unser Platz in der Milchstrasse
  • 22h05 erste Abschaltungsmöglichkeit für Strassenbeleuchtung
  • 22h11 Überflug des Erdbeobachtunssatelluten ENVISAT
  • 22h18 Mondaufgang
  • Mondkrater im Fernrohr
  • Spätprogramm - mit Ausschau halten nach Sternschnuppen
  • 22h37 Planet Jupiter geht in Mondnähe auf
  • Beobachtung der Jupitermonde
  • 22h54 Aufblitzen eines Iridium-Satelliten
  • 23h03 Zweiter Iridium Blitz
  • 23h15 zweite Abschaltungsmöglichkeit für Strassenbeleuchtung

Initiative und Originaltext: Verein Kuffner-Sternwarte

Weitere Informationen zum Sternenfest auf der Webseite der Gemeinde Großmugl