Was wird hier beleuchtet - Himmel oder Straße? Unter dem Titel "Umweltdialog zur deutschen Nachhaltigkeitsdebatte" bietet das deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) noch für drei Wochen die Möglichkeit, bislang vernachlässigte Umweltthemen zu benennen und zur Diskussion zu stellen. Darunter findet sich jetzt auch ein Vorschlag, der allen Astronomen und Naturliebhabern auf dem Herzen liegt: Lichtverschmutzung. Gelingt es den Initiatoren, genügend Unterstützer zu sammeln, dann wird das Thema im Rahmen eines Fachdialogs zwischen Politikern, Fachleuten und Bürgern im Ministerium diskutiert. Wer immer dieses Thema für wichtig hält, kann den Antrag online unterstützen!

Lichtverschmutzung ist nicht nur unter an der Astronomie Interessierten ein wichtiges Thema. Auch im Orion wurde mehrfach darüber berichtet. Der Begriff stammt vom englischen Ausdruck Light Pollution und bezeichnet die Aufhellung des Nachthimmels durch künstliche Lichtquellen, deren Licht in der Atmosphäre gestreut wird. Zu viel künstliches, in den Himmel gelenktes Licht behindert den Anblick des Sternhimmels oder macht astronomische Beobachtungen sogar unmöglich, wie es in Ballungsräumen heute bereits der Fall ist. Häufig ist auch von Lichtsmog die Rede. Ursache hierfür ist meist schlechte und unsachgemäße Beleuchtung wie im Bild auf dem neu gestalteten Bahnhofsvorplatz in Aachen. Statt das Licht nach unten zu richten, wird eine ineffiziente Spiegeloptik verwendet, die zudem noch in den Himmel strahlt.

Wenn Sie sich gegen die übermäßige "Erleuchtung" der Nacht und Natur aussprechen möchten, haben Sie dazu nun Gelegenheit: Das Bundesumweltministerium (BMU) in Berlin hat für die kommenden vier Wochen eine Online-Plattform eingerichtet, auf der man wichtige aber noch zu wenig beachtete Umweltthemen benennen kann. Ein Amateurastronom hat nun auch die Lichtverschmutzungsproblematik vorgeschlagen. Im April sollen die Themenvorschläge und die zugehörigen Diskussionen ausgewertet werden, für die drei populärsten und meistdiskutierten Themen wird ein Fachdialog im Ministerium organisiert, bei dem Experten und Bürger zu Wort kommen sollen.

Bitte helfen Sie mit, das bislang noch weitgehend unbeachtete Thema auf die politische Agenda zu setzten und unterstützen Sie den Antrag! Sie können hier Ihre Meinung hinterlassen und sich als Unterstützer eintragen. Jeder Beitrag ist wertvoll und hilft, den Sternenhimmel auch für zukünftige Generationen zu erhalten!

Weitere Informationen vom Initiator des Lichtverschutzungsvorschlags gibt es hier in seinem Blog Frischer Wind.

Nicht selten wird argumentiert, Lichtverschmutzung stelle nur für ein paar Astronomen ein Problem dar. Doch die Aufhellung des Nachthimmels hat auch weitreichende ökologische Konsequenzen. Mehr zu diesem Thema finden sie unter diesen Links:

Fachgruppe Dark Sky der Vereinigung der Sternfreunde e. V.

Dark Sky Schweiz

Die Helle Not (Österreich)


Vielen Dank!