Am 29. Februar brachte China die insgesamt 30. und 31. Flugeinheit der Beidou-Navigationssatellitenkonstellation in den Orbit. Die Starts dieser Satelliten erfolgen in enger Taktung. Jeden Monat wird derzeit ein neues Paar in die Umlaufbahn geschickt. Die erste Beidou-Mission des Jahres 2018 fand am 11. Januar statt, das zweite Paar startete am 12. Februar. Insgesamt will China bis zum Ende des Jahres nicht weniger als 18 neue Raumfahrzeuge in die Beidou-Konstellation einfügen. Die beiden neuen Satelliten tragen die Bezeichnungen Beidou 3 MEO-9 und MEO-10. Die Nummerierung gibt nicht die Zählnummer des Satelliten wieder, sondern bezieht sich auf die Fertigungsnummer des jeweiligen Herstellers. Beim aktuellen Start handelt es sich also um die Flugeinheiten 9 und 10 der chinesischen Akademie der Wissenschaften, die einer der beiden Produzenten von Beidou-Satelliten ist.

Insgesamt sind damit 13 Fluggeräte der Beidou 3-Reihe im Orbit. Sie gesellen sich zu den 15 Einheiten der Beidou-2 Serie, die weiterhin im Dienst sind. Neben vier oder fünf weiteren Doppelstarts ist in diesem Jahr auch noch der Start eines Beidou-3 Satelliten in einen inklinierten geostationären Orbit geplant. Im Jahr 2020 sollen dann alle Slots der Konstellation besetzt sein. Danach werden nur noch Reserve- und Ersatzeinheiten gestartet. Die aktive Konstellation wird aus 35 Flugeinheiten bestehen, von denen insgesamt acht auf geostationären Umlaufbahnen platziert werden und 27 auf mittelhohen Umlaufbahnen um die Erde kreisen.

Die aktuelle Mission begann um 1:56 Uhr Ortszeit (entsprechend 19:56 Uhr mitteleuropäischer Zeit) am zentralchinesischen Raumfahrtzentrum Xichang. Als Träger wurde, wie immer bei den Doppelmissionen, eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B mit einer Y1-Oberstufe eingesetzt. Vier Stunden nach dem Liftoff hatte die dritte Stufe den Zielorbit erreicht und gab die beiden Satelliten frei. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Einheiten auf einer mittelhohen Erdumlaufbahn mit einem Perigäum von 21.535 Kilometern, einem Apogäum von 22.190 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 55,0 Grad.

Bild: Start der Langer Marsch 3B/Y1 vom zentralchinesischen Weltraumbahnhof Xichang; Credit: ChinaNews