Am 12. Februar brachte China die insgesamt 28. und 29. Flugeinheit der Beidou-Navigationssatellitenkonstellation in den Orbit. Die beiden Raumfahrzeuge tragen die Bezeichnung Beidou-3MEO3 und Beidou-3MEO4. Sie gehören zur MEO (Medium Earth Orbit) Komponente der Phase 3 des Beidou-Systems. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/Y1 eingesetzt. Es war der siebte Orbitalstart des Jahres für China, der zweite für den Aufbau des Beidou-Systems innerhalb eines Monats, der dritte Beidou-Start im letzten Vierteljahr und der vierte Einsatz insgesamt, bei dem Satelliten der 3M-Serie gestartet werden.

Die Mission begann um 6:03 Uhr mitteleuropäischer Zeit am zentralchinesischen Raumfahrtzentrum Xichang. Vier Stunden später hatte die dritte Stufe den Zielorbit erreicht und gab die beiden Satelliten frei. Die Einheiten befinden sich jetzt auf einer mittelhohen Erdumlaufbahn in 21.500 Kilometern Höhe bei einer Bahnneigung zum Äquator von 55,5 Grad.

Die Satelliten der Experimentalphase (Beidou Phase 1) sind heute nicht mehr im Dienst. Die Raumfahrzeuge aus der Phase 2 der Konstellation sind dagegen bis auf einen alllesamt noch im Einsatz. Sie werden nach und nach dem aktiven Dienst ausscheiden, wenn die Phase 3-Konstellation komplettiert wird. Die endgültige Konstellation wird aus 27 Satelliten im mittelhohen Orbit bestehen, aus fünf Einheiten im geostationären Orbit und weiteren drei Raumfahrzeugen in einem inklinierten geostationären Orbit.

Das nächste Beidou-Satellitenpaar soll schon im kommenden Monat gestartet werden.

Bild: Start der Langer Marsch 3B/Y1 mit Beidou-3MEO3 und 3MEO4