Mit einem perfekten Start in den frühen Morgenstunden des 6. März (MEZ) wurde die Flotte der europäischen Copernicus-Umweltbeobachtungssatelliten um eine fünfte Flugeinheit verstärkt. Eine Trägerrakete des Typs Vega brachte dabei Sentinel-2B sicher auf eine sonnensynchrone Erdumlaufbahn in knapp 800 Kilometern Höhe. Sentinel ist das "Weltraumsegment" des Copernicus-Programms, das aus sechs verschiedenen Typen von eigenständigen Satelliten, bzw. Nutzlastpaketen auf anderen Satelliten besteht, welche die Erde mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen beobachten.

Die Mission mit der Bezeichnung VV09 (für: Vol Vega 09) begann um 2:49 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 22:49 Uhr am 5. März am Startplatz ELA-1 in Französisch Guyana. Als Trägerrakete wurde eine vierstufige Vega eingesetzt, der europäischen  Trägerrakete für kleinere Nutzlasten. Die ersten drei Stufen werden mit Feststoff-Treibsätzen betrieben, die vierte Stufe mit flüssigem Treibstoff. 57 Minuten und 57 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe wurde der 1.130 Kilogramm schwere Sentinel 2B von der vierten Stufe des Trägers in einer nahezu exakt kreisförmigen Umlaufbahn in einer Höhe von 778 Kilometern bei einer Inklination von 98,57 Grad zum Äquator abgeliefert. Der Flug am 6. März war die insgesamt neunte Mission für die Vega.

Copernicus ist ein Umwelt-Monitoring-Programm der Europäischen Gemeinschaft. Die ESA organisiert für die EU die Einführung und den Betrieb des "Space Segment" von Copernicus mit seinen fünf Satelliten- und Nutzlasttypen. Die Sentinel-1 Satelliten nehmen Radarbeobachtungen der Erde vor, die Sentinel-2 Reihe beobachtet unseren Planeten mit Multispektralkameras im optischen Bereich, Sentinel-3 ist für die Überwachung der Ozeane zuständig, Sentinel 4 erforscht die Erdatmosphäre aus dem geostationären Orbit und Sentinel 5 hat die selbe Aufgabe im niedrigen Erdorbit. Sentinel 6 schließlich trägt leistungsstarke Radarhöhenmesser um die Variationen in der Höhe des Meeresspiegels zu messen.

Sentinel 1, 2, 3 und 6 sind eigenständige Satelliten. Sentinel 4 und 5 so genannten "hosted payloads", die auf anderen Raumfahrzeugen mitfliegen. Bisher gestartet sind, in dieser Reihenfolge, Sentinel 1A, Sentinel 2A, Sentinel 3A, Sentinel 1B und nun, als fünfte Einheit des Space Segments, Sentinel 2B.

 

Bild: Start von Sentinel 2B; Credit: Arianespace