Beim zweiten Start eine Atlas 5 in diesem Jahr und der insgesamt 70. Atlas 5-Mission überhaupt brachte die Rakete von der Luftwaffenbasis Vandenberg aus eine geheime Nutzlast des National Reconnaissance Office (NRO)  in einen niedrige Erdumlaufbahn. Die Nutzlast trug die generische Bezeichnung NRO-L 67, was nichts anderes bedeutet, als dass es der 67. Start für diesen Zweig des US-Geheimdienstwesens ist.

Die Mission begann in der ersten Minute des insgesamt 40  Minuten langen Startfensters, um 18:50 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Startanlage SLC-3E (Space Launch Complex 3 East). Am Startplatz war es zu diesem Zeitpunkt 9:50 Uhr morgens. Die Atlas 5 flog dabei in der am häufigsten eingesetzten Version, der Variante Atlas 5 401. Exakt 50 Prozent aller Atlas 5 flogen bisher in dieser Basis-Version der Rakete.

Über die Nutzlast gibt es keinerlei offizielle Informationen. Erfahrene Beobachter gehen aber davon aus, dass es sich um ein Paar von NOSS (Naval Ocean Surveillance System) Marineaufklärungssatelliten der Intruder-Serie handelt. Ist dem so, dann wäre das das 8. Satellitenpaar dieser Reihe. NOSS Satelliten fliegen in Formation um die Position von überwachten Schiffen und Flugzeugen mittels Triangulation exakt feststellen zu können.

Bahndaten und einige technische Details der Rakete würden gut zu dieser Vermutung passen.  Beobachter bestimmten die erreichte Bahn mit einem leicht elliptischen Orbit mit einem Perigäum von 1.000 Kilometern, einem Apogäum von 1.200 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 63,4 Grad. Das Startgewicht jedes der beiden Raumfahrzeuge dürfte um die 3.250 Kilogramm betragen haben. Den Doppelstart bestätigt auch der Einsatz einer EPF-Fairing (Extended Payload Fairing), die einen Durchmesser von 4,2 Metern bei einer Länge von 13 Metern aufweist. Sie wäre zur Aufnahme zweier mittelgroßer Nutzlasten geeignet.

Eine hundertprozentige Sicherheit über all diese Angaben gibt es aber nicht. So musste die United Launch Alliance auch  die Fernsehübertragung des Starts auf Anordnung des Kunden unmittelbar vor dem Abwurf der Nutzlastverkleidung beenden, um eine mögliche eindeutige Identifizierung der Nutzlast zu verhindern.

Bild: Missions-Patch für NROL-67; Credit: United Launch Alliance