Langer Marsch 3BAm 19. Dezember, um 17:41 Uhr mitteleuropäischer Zeit,  brachte eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 3B/E den nigerianischen Kommunikationssatelliten NigComSat 1R in einen geostationären Transferorbit. Die nigerianische Betreibergesellschaft NigComSat Ltd. hatte den Satelliten, der in China gebaut wurde, im Jahre 2009 bestellt. Der Start erfolgte vom Weltraumzentrium Xichang aus, das in der zentralchinesischen Provinz Sichuan liegt.

26 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe gab der Träger das Raumfahrzeug frei. Der erreichte elliptische geostationäre Transferorbit wies zu diesem Zeitpunkt eine Bahnneigung zum Äquator von 24,8 Grad auf. Das Perigäum, also der niedrigste Punkt der Umlaufbahn lag 200 Kilometer über der Erdoberfläche. Das Apogäum, also der höchste Bahnpunkt, lag bei 42.000 Kilometer. Von dieser Bahn aus wird sich der Satellit in den nächsten Tagen auf einen kreisförmigen geostationären Orbit in 36.000 Kilometern Höhe bewegen. Er soll dann bei 42,8 Grad östlicher Länge stationiert werden.

NigComSat 1R basiert auf dem chinesischen DFH-4 Satellitenbus. Er wurde Nigeria – einschließlich des Starts – weitgehend kostenlos zur Verfügung gestellt, denn er ist der Ersatz für NigComSat 1, der im Mai 2007 gestartet wurde, aber bereits wenige Monate später aufgrund eines von China zu verantwortenden technischen Fehlers erlebte und seither nur noch eingeschränkt nutzbar ist. China erklärte sich seinerzeit ohne Umschweife zur Ersatzleistung bereit.

NigComSat 1R ist für eine technische Funktionsdauer von 15 Jahren ausgelegt.  Er verfügt über eine Startmasse von 5.100 Kilogramm. Das Raumfahrzeug ist mit vier C-Band Transponder, 14 Sende- und Empfangseineheiten für das Ku-Band, acht iKa-Band Transpondern und zwei L-Band Transpondern ausgerüstet. Damit sollen Gebiete in Zentral- und Südafrika, Mittel- und Osteuropa sowie in Teilen Asiens mit Kommunikations-, Fernseh- und Datendienste versorgt werden.

Der Start am 19. Dezember war die 18. Chinesische Raumfahrtmission dieses Jahres. China zieht damit in der Anzahl von Starts des Jahres 2011 mit den USA gleich.

Eine kleine erheiterndes Randnote dieses Starts gibt Ihnen dieser Beitrag eines nigerianischen Kommentators http://t.co/tCfPXNRw, der völlig unbelastet von irgendwelchem Fachwissen, seinem wahrscheinlich noch unwissenderen Publikum die Startvorbereitungen und den Start erläutert.